Kürzungen: Frauenhaus ist betroffen

Kürzungen: Frauenhaus ist betroffen

Kreis Heinsberg. Auf finanzielle Schwierigkeiten wies jetzt das Frauenhaus für den Kreis Heinsberg hin.

Der Haushaltsplanentwurf 2004/2005 des Landes Nordrhein-Westfalen sehe ab 1. Januar 2004 für die 63 vom Land geförderten Frauenhäuser Kürzungen von 25 Prozent vor.

Auch das Frauenhaus im Kreis Heinsberg sei betroffen. Personalabbau und Kürzungen im Beratungs- und Begleitungsangebot für betroffenen Frauen und Kinder seien die Folge.

Beratungsangebot für Frauen und Kinder

Im Jahr 2002 nahmen 75 Frauen und 89 Kinder den Schutz des Frauenhauses in Anspruch. 58 Frauen konnten aus Platzgründen nicht aufgenommen werden.

Die bisher vom Land NRW geförderten vier Stellen machten ein komplexes Beratungsangebot für Frauen und Kinder möglich.

Insgesamt wurden im Haus 516, in der präventiven Beratung 65 und in der nachgehenden Beratung 121 Beratungsgespräche mit Frauen und Kindern geführt.

„Die Qualitätsstandards für die psychosoziale Beratungsarbeit im Frauenhaus sehe ich ab 2004 gefährdet”, erklärte die Leiterin Marietta Ringering. „Die Kürzungen gehen eindeutig zu Lasten der von Gewalt betroffenen Frauen und Kinder.”

Ihr wichtiger Hinweis: Trotz Kürzungen sei das Frauenhaus rund um die Uhr erreichbar unter 02432/3887.