Heinsberg-Horst: Kühles Bier und Töne aus dem Alphorn

Heinsberg-Horst : Kühles Bier und Töne aus dem Alphorn

Es duftet nach Sauerkraut und Kartoffelpüree mit Kassler oder Leberkäs im neuen Bürgerhaus in Horst, das mit einer weiß-blauen Fahne die Gäste bereits vor der Eingangstür begrüßt.

Weiß und Blau waren die dominierenden Farben in der Halle. Der Heimat- und Bürgerverein hatte zum ersten Horster Oktoberfest eingeladen. „Auf eine solche Resonanz hätten wir nicht zu hoffen gewagt”, freute sich denn auch der Vorstand, der eilens noch einige Tische beiräumen musste, um den Gästen ausreichend Platz zu bieten.

Stilecht waren sie an diesem Abend in Lederhosen und karierten Hemden gekleidet. Bei den Damen waren schicke Dirndeln angesagt. Der Gerstensaft wurde in Bierkrügen serviert.

Dass keine Langeweile aufkam, dafür sorgten die beiden Wettbewerbe, die Spannung und Spaß gleichermaßen garantierten. Auf der Terrasse des Bürgerhauses konnte die Treffsicherheit am Nagelbalken ausprobiert werden, was zu machen internen Wettbewerb für die nächste Runde Bier Anlass gab.

Dort stand auch der Sägebock mit einem Holzstamm, von dem es galt, genau ein Kilogramm abzusägen. Am Ende teilten sich Wilfried Jentgens und Herbert Brudermanns den Sieg, die mit 990 und 1014 das gesteckte Ziel nur ganz knapp verfehlten. Beiden überreichte Willi Rütten, Vorsitzender des Horster Heimvereins, ein kleines Präsent.

Für richtig Stimmung in der Halle aber sorgte der Alphorn-Wettbewerb, den Jonas, der siebenjährige Sohn des Vorsitzenden auf einem Stuhl stehend eröffnete.