Kuckumer Schützen bauenTiefgarage

Kuckumer Schützen bauenTiefgarage

Kuckum (an-o) - Was sich die Mitglieder der St. Antonius-Schützenbruderschaft in den Kopf gesetzt haben, das erreichen sie auch, etwa das größte Oktoberfest nördlich von München. Heute geht wieder so ein Kuckumer Traum in Erfüllung: Erster Spatenstich für die eigene Tiefgarage.

Punkt 11 Uhr wird erster Brudermeister Karlheinz Oellers gemeinsam mit Bürgermeister Erwin Mathissen auf der 1999 von der Bruderschaft gekauften Festwiese neben der Niers den Spaten in den Boden rammen und damit das Startzeichen für den Bau der Tiefgarage geben, in welcher mindestens 200 Personenwagen Platz finden werden.

Bürgermeister Erwin Mathissen hat sich für die Zeremonie, wie er gegenüber den "Nachrichten" auf Anfrage erklärte, gerne zur Verfügung gestellt. Der Bürgermeister: "Als wir von dem Projekt erfuhren, atmeten besonders die Straßenverkehrs- und die Ordnungsbehörde in der Stadtverwaltung auf, werden doch die Parkplatzprobleme, die Jahr für Jahr zum Oktoberfest anfallen, endlich der Vergangenheit angehören." Zur Erinnerung: Aus Anlass dieses zweitätigen Festes fallen zwischen 3000 und 4000 bierselige Besucher in das kleine Dorf an der Niers ein. Mehrere hundert Pkw und Busse an den Straßenrändern stellen den Bezirkspolizeibeamten Willi Hermanns immer wieder vor schier unlösbare Probleme.

Doch das ist alles bald Schnee von gestern. Bereits zum diesjährigen Oktoberfest soll die Tiefgarage aus Betonfertigteilen zur Verfügung stehen. Ihre Kosten? Da hüllen sich die Kuckumer Schützen wie immer, wenn´s ums Finanzielle geht, in vornehmes Schweigen. Dazu Schriftführer Hans-Jürgen Welters, einer der Motoren des Projektes: "Unsere Mitglieder werden wieder in die Hände spucken und kräftig mit anpacken. So können wir durch Eigenleistung die Kosten erheblich minimieren. Außerdem wird sich der SV "Niersquelle" finanziell beteiligen. Dafür dürfen die Kicker die Tiefgarage in den Wintermonaten als Konditionsraum nutzen."

Bauleitung

Kostenreduzierend wirkt sich auch aus, das die Schützenschwester und Architektin Simone Portz die Bauleitung übernommen hat. Die Erdarbeiten werden in Eigenleistung unter der Leitung von Bernd Kaumanns ausgeführt, Bauunternehmer Franz-Werner Lornatus ist ebenfalls ein Kuckumer Schützenbruder. Merke: Man kennt sich, und man hilft sich! On et ess noch emmer jott jejange.

Bruderschafts-Chef Karlheinz Oellers lädt die Bevölkerung herzlich ein, dem feierlichen Ersten Spatenstich heute beizuwohnen. Und wer Zeltwirt Oellers kennt, weiß, dass das keine trockene Angelegenheit werden wird.