Würselen: Krimi-Autor Ralf Kramp: Schwarzer Humor vom Feinsten

Würselen : Krimi-Autor Ralf Kramp: Schwarzer Humor vom Feinsten

Der nicht zuletzt wegen seines schwarzen Humors bekannte Kriminalautor Ralf Kramp stellte anlässlich des Welttages des Buches auf Einladung des Fördervereins der Stadtbücherei und gesponsert durch die Buchhandlung Schillings sein neues Werk „Starker Abgang“ im Alten Rathaus vor.

Neben ihm begrüßte Günter Kölling im Namen des Veranstalters eine stattliche Anzahl von meist weiblichen Besuchern — die Konkurrenz der Champions League war einfach zu groß! — , die sich 90 Minuten lang köstlich amüsierten. Der Literat zog sie bei den dargebotenen kriminellen Kabinettstückchen — nicht nur aus „Starker Abgang“ — stark in den Bann. Allein schon wie er durch seine Stimme die verschiedenen Charaktere in Worten zeichnete, der Karikaturist hatte Pate gestanden.

In seinen Geschichten um ruchlose Greisinnen, vertrottelte Killer und skrupellose Serientäter verlief selten etwas so, wie es zu deren Beginn den Anschein hatte. Kramp schlägt auch in seinem neuesten Werk gerne unvorhersehbare Haken und hat an „fiesen Wendungen und abgründigen Ideen seine helle Freude“. Das Schicksal stellt das eine oder anderen Beinchen, der Zufall schlägt erbarmungslos zu, das Verbrechen mündet nicht selten in der absoluten Katastrophe.

Nicht gerade zimperlich

Ein Beispiel dafür war, wie die Bäuerin mit der Schrotflinte den sturz-betrunkenen Bauer erschießt, während dieser gleichzeitig mit der Mistgabel zusticht. Zwei Leichen auf einen Haufen! Die dargebotenen Kabinettstückchen sorgten im munteren Wechsel für Lachtränen und Gänsehaut. Das Wechselbad der Gefühle, das Ralf Kramp erzeugt, ist kaum noch zu überbieten. Während er liest, „aalt“ er sich regelrecht darin, seine Zuhörer hinters Licht zu führen. Und dabei ist er nicht gerade zimperlich in seiner starken Ausdrucksweise.

Der 1963 in Euskirchen geborene Ralf Kramp, der 1996 seinen ersten Kriminalroman „Tief unterm Laub“ auf den literarischen Markt brachte und heute in der Vulkaneifel lebt, ist ein Mann mit vielen Talenten. So ist der gelernte Anstreicher und Lackierer mit Abitur als Karikaturist bis heute für den Kölner Stadtanzeiger tätig. Mit seiner Frau Monika gründete er 2007 in Hillesheim das erste Deutsche Kriminalhaus, in dem der KBV Verlag, das „Deutsche Krimi-Archiv“ mit 30.000 Bänden der Kriminalliteratur, eine Buchhandlung sowie das erste und einzige deutsche Krimicafé beheimatet sind.

Das Multitalent über sich selbst: „Seit ich denken kann, habe ich mir Geschichten einfallen lassen. Seltsam ist nur, dass dabei immer etwas Kriminelles herauskommt.“ Die Krimifreundinnen in Würselen waren ihm dankbar dafür und spendeten ihm — nach getaner origineller Arbeit — fleißig Applaus. Einig waren sie sich darin: „In seinem schwarzen Humor ist er nicht mehr zu überbieten.“ Was dem Kriminalautor aus der Vulkaneifel schmeichelte. Am Ende war er mit seinem Publikum auf Du und Du. So sehr war der Funke der Begeisterung übergesprungen.

(ehg)