Kreis Heinsberg: Kreisjägerschaft: „Die Jagd ist eine großartige Passion”

Kreis Heinsberg : Kreisjägerschaft: „Die Jagd ist eine großartige Passion”

Die Wahl des Schatzmeisters, Ehrungen langjähriger Mitglieder und die Ernennung von Ehrenmitgliedern standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Kreisjägerschaft Heinsberg in Verbindung mit der Gehörnschau der Unteren Jagdbehörde des Kreises Heinsberg.

Vorsitzender Dr. Heiner Breickmann begrüßte rund 170 Mitglieder in der Heinsberger Stadthalle. Er freute er sich dabei besonders über den Besuch von Ralph Müller-Schallenberg, Vizepräsident des Landesjagdverbandes. Willkommen hieß er in der Begegnungsstätte der Kreisstadt zudem Kurt Schröder, den Leiter vom Ordnungsamtes der Kreisverwaltung und damit der Unteren Jagdbehörde, Vertreter der Jägerschaft aus Düren und aus Mönchengladbach sowie Joachim Knoth vom Regionalforstamt Rureifel-Jülicher Börde.

Schröder lobte in seiner Ansprache zunächst die gute Zusammenarbeit zwischen dem Vorstand der Kreisjägerschaft und der Unteren Jagdbehörde. Er ging auf die neuen Abschusspläne für Rehwild bis 2013 ein und erläuterte Einzelheiten zur Abschaffung der Jagdsteuer. Dann appellierte er an die Kreisjägerschaft, künftig die Termine von Treib- und Gesellschaftsjagden rechtzeitig vorab der zuständigen Polizeistation mitzuteilen.

In der Vergangenheit sei es sehr oft vorgekommen, dass Anwohner oder Bürger bei Jagden die Polizei informiert hätten, weil sie der Meinung gewesen seien, dass Dinge geschähen, die nicht Recht und Gesetz entsprechen würden. „Wir alle wissen, dass dies natürlich nicht der Fall ist”, so Schröder. Er schloss mit einem Dank an die Kreisjägerschaft für die geleistete Arbeit im Rahmen der Jägerprüfung.

Derzeit werde ein Flyer erstellt, der auch an Polizeischulen verteilt werde und darauf aufmerksam machen soll, „dass Jäger etwas Vernünftiges tun”, betonte Müller-Schallenberg in seiner Ansprache. Er beleuchtete dann mögliche Koalitionen im Landtag nach der Wahl am 9. Mai und eventuelle Folgen daraus für die Jägerschaft. Mit der vom Landtag beschlossenen Abschaffung der Jagdsteuer „werden die Leistungen der Jäger für die Gesellschaft endlich einmal anerkannt”, erklärte er. „Die Jagd ist eine großartige Passion, um die wir kämpfen, um sie auch für künftige Generationen zu erhalten.”

Vorsitzender Dr. Heiner Breickmann und Geschäftsführer Franz-Heinrich Corsten gaben schließlich einen Überblick über die Aktivitäten der Kreisjägerschaft im vergangenen Jahr. Die Vereinigung zählte Ende März 930 Mitglieder, drei weniger als ein Jahr zuvor. 20 neue Jungjäger wurden aufgenommen, 787 Jagdscheine ausgestellt. Anschließend wurde Oliver Verdang als Schatzmeister der Kreisjägerschaft in seinem Amt bestätigt. Er war bereits im vergangenen Jahr gewählt worden. Aus formalen Gründen musste die Wahl aber in diesem Jahr wiederholt werden.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft ehrte die Kreisjägerschaft Heinsberg Dorothea und Gereon Abs, Gerd Caspers, Franz Dohmen, Winand Dorsch, Willi Otten, Klaus Pack, Rudi Pelzer, Gertrud Peters, Toni Pfingsten, Herbert Rössler, Albert Sirries und Ulrich Sonntag. 50 Jahre Mitglied sind Jakob Brunen, Herrmann-Josef Fell, Gottfried Houben, Josef und Wilhelm Jaeger, Hans Kamps, Wilfried Laumen, Erwin Oidtmann und Josef Schieren. Auf 60 Jahre Zugehörigkeit blicken Karl Hanssen, Ernst Jüssen Hanspeter Meuwissen und Hans Voormanns zurück.

Neue Ehrenmitglieder sind Heinrich Bongartz, Robert Boetzel, Hans Walter Brünninghaus, Paul Freches, Aloys Goeres, Karin Heinemann, Richard Herzog, Lothar Graf von Hoensbroech, Ernst Jüssen, Heinz Prümmer, Dr. Hansludwig Randerath, Heinz Willi Roggendorff und Hans-Dieter Sieben.

Die Verdienstnadel des Landesjagdverbandes in Bronze erhielt Heinz Tholen.