Erkelenz: Krankenhaus Erkelenz ist ausgelastet

Erkelenz : Krankenhaus Erkelenz ist ausgelastet

Nach den Auswirkungen der „aktuellen Zu- beziehungsweise Missstände” am Wegberger Krankenhaus auf die Arbeit des Hermann-Josef-Krankenhauses in Erkelenz fragte die SPD-Fraktion im Erkelenzer Stadtrat.

Die erbetene Antwort gab Bürgermeister Peter Jansen bei der Sitzung des Hauptausschusses. Fragen zur Krankenhausplanung fielen nicht originär in die Zuständigkeit von Bürgermeister und Rat, so Jansen.

„Bekanntlich besteht aber ein enger Kontakt zwischen Krankenhausverwaltung und Stadt, nicht zuletzt in dem Umstand begründet, dass der Bürgermeister geborener Vorsitzender des Kuratoriums der Hermann-Josef-Stiftung ist.”

Aufgrund dieses Umstandes könne er einige ergänzende Informationen geben: „Bereits seit Mitte des letzten Jahres waren für das Erkelenzer Krankenhaus deutlich steigende Patientenzahlen erkennbar, die bis an die Grenzen der Belegungskapazitäten gingen.

Ursache hierfür ist der gute Ruf der Einrichtung und die Spezialisierung und Anerkennung von Fachdisziplinen (zum Beispiel Kardiologie, Brustkrebszentrum, Darmkrebszentrum).”

Jansen betont weiter: „Das Krankenhaus Erkelenz ist derzeit immer noch in der Lage, den vollen Versorgungsauftrag - auch von Patientinnen und Patienten aus den Nachbarstädten des Kreises - zu erfüllen.”

Aus den Belegungsgründen stehe die Krankenhausleitung unabhängig von der jetzigen Situation seit längerem in Kontakt mit der Bezirksregierung als zuständiger Stelle für die Krankenhausplanung, und zwar mit der Zielsetzung, eine weitere Verbesserung zu erreichen.