Gangelt: „Koffer” für den Umzug sind fast schon gepackt

Gangelt : „Koffer” für den Umzug sind fast schon gepackt

Der neue Freizeittreff soll ein echtes Schmuckstück für die Jugend werden.

Dabei verabschiedet man sich aus den Kellerräumen der Mercator-Schule mit einem lachenden und weinenden Auge. Hier war es urgemütlich, hier haben die jungen Leute viel Spaß.

Täglich schauen sie vorbei, haben hier ihr zweites „Wohnzimmer”, spielen Kicker oder Billard, sprechen natürlich auch über ihre Schule.

Die Gangelter Jugendgruppe ist mittlerweile eine eingeschworene Gemeinschaft, sie hat hat immerhin rund 30 feste Mitglieder. Sogar aus anderen Ortschaften kommen die Freunde, regelmäßig finden hier auch Diskoabende statt.

Gangelts Jugendliche haben unter anderem bei Bürgermeister Bernhard Tholen auch deshalb einen Stein im Brett, da so gut wie keine Klagen kommen.

Als bekannt wurde, dass die Mercator-Schule im Sommer 2003 ins neue Schulgebäude am Schulzentrum umziehen würde, waren sie zunächst etwas verunsichert. „Was passiert mit uns, wenn die Mercator-Schule eventuell umgebaut wird?”, fragten sich viele.

Der Bürgermeister hielt sein Versprechen

Es kam jedoch schnellstens „Entwarnung”. Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen und auch der damalige Ortsvorsteher Willi Schürgers hatten immer betont, die Jugend werde auch bei notwendigen Sparmaßnahmen der Gemeinde auf keinen Fall im Stich gelassen. Der Bürgermeister hielt sein Versprechen.

Trotz der schwierigen Finanzlage bekommt die Jugend volle Unterstützung für ihr neues Heim. So freut man sich auf den Umzug, die „Koffer” sind fast schon gepackt. In einigen Monaten, wenn es soweit ist, will jeder mit anfassen. Auf die Einweihungsfete freuen sich schon jetzt alle.

Vor kurzem wählten die Jugendlichen auch einen ordnungsgemäßen Vorstand. 1. Vorsitzender ist Daniel Houben, 2. Vorsitzender ist Selim Celebi. Als Geschäftsführer wurde Raphael Graf gewählt, Schriftführer ist Mario Schröder. Die Kasse verwaltet Kirstin Bomanns. Weiter im Vorstand als Beisitzer sind Björn Scheffer und Niklas Bomanns.