Erkelenz: Kirchenmusik „auf höchstem Niveau”

Erkelenz : Kirchenmusik „auf höchstem Niveau”

Seit Ostern wird unermüdlich in den Chören geprobt, inzwischen sogar zweimal in der Woche und die Sommerferien wurden auch gekürzt.

Die neunte Kirchenmusikwoche in der Pfarrkirche St. Lambertus soll nach dem Willen des verantwortlichen Kantors Stefan Emanuel Knauer „auf höchstem Niveau” stattfinden.

Eingebettet wird der Wochenbeginn zum großen Fest am Samstag , 20. September, ab 11Uhr aus Anlass des 550-jährigen Bestehens des Lambertiturmes mit einem großen Turmfest. Da stehen Matinee, Kunstvernissage, Turmblasen, Glockenbeiern auf dem Programm.

Die restaurierte Marienglocke aus dem Jahre 1535 wird ertönen, die Vorabendmesse um 17 Uhr gestalten die Kirchenchöre Bocket, Braunsrath, Haaren und Heinsberg zusammen mit dem Bläserensemble des Städtischen Musikvereins Erkelenz.

Am Sonntag, 21. September steht ab 18 Uhr in St. Lambertusbei einem großen Chor- und Orchesterkonzert Felix Mendelsohn-Bartholdy im Mittelpunkt. Am Montag, 22. September findet in der Krypta von St. Lambertus um 20 Uhr eine szenische Lesung „Leben des Hl. Lambertus” von Helmut Karg unter musikalischer Umrahmung des Jugendchores statt.

Am Dienstag, wieder in der Krypta, um 20 Uhr heißt es in einem Jazz-Konzert „God bless the child”. Die nächsten Tage sind der Orgel gewidmet. Kirchenmusikdirektor Eberhard Kienast (Wismar) gibt am Mittwoch um 20 Uhr ein Orgelkonzert mit „Klängen aus dem Norden”, am Donnerstag um 15.30 und 17 Uhr werden mit „Die Kirchnerin Elfriede”, einem Stück von Christiane Michel-Ostertun, die Kinder in einem Orgelkonzert angesprochen, und am Freitag 26. September lautet das Abendthema in St.Lambertus „Te Deum laudamus” bei Gregorianik und Orgel mit Pater Dominikus Trautner (Münsterschwarzach) an der Orgel und der Schola Gregoriana Erclensia unter der Leitung von Kantor Knauer.

Der Samstag schließlich ist einem ganztägigen Workshop Gregorianik in der Leonhardskapelle vorbehalten, das Pater Dominikus, der an der Musikhochschule Frankfurt lehrt, leitet.

Den feierlichen Abschluss bildet am Sonntag, 28. September, um 10 Uhr das festliche Hochamt mit der „Messe solenelle fis-Moll für zwei Chöre und zwei Orgeln” von Charles-Marie Widor.