Erkelenz: Kirchenmaus führt durchs Gotteshaus

Erkelenz : Kirchenmaus führt durchs Gotteshaus

In St. Lambertus sollen Klein-, Kindergartenkinder und Schüler bis zum zweiten Grundschuljahr altersgemäß, fröhlich und ohne Langeweile Kirche und Gottesdienst be- und ergreifbar erleben. „Kirche für Kinder” heißt das Programm, das ein Team seit zwei Jahren in der Unterkirche jeden Sonntag um 11.30 Uhr anbietet.

Während die Erwachsenen dem Wortgottesdienst folgen, vermitteln engagierte Mütter und Väter einen lebendigen und lebensnahen Glaubenszugang. Natürlich hat sich längst ein bestimmtes Ritual entwickelt. „Nach einem Begrüßungslied und dem Anzünden der Jesuskerze wird in lockerer und spielerischer Form der Bezug zum Tagesevangelium hergestellt”, erläuterten Pfarrer Dieter Plewnia, Gabriele Krause und Renate Ritzka. „Erst zur Gabenbereitung kehren die Kinder in den Gottesdienst zurück.”

Zur Vorbereitung dieses Projektes, das auch in den Ferien weitergeführt wird, um den Daheimgebliebenen ein Angebot zu machen, treffen sich einmal im Monat interessierte Eltern im Pfarrzentrum, um Ideen auszutauschen und die nächsten Sonntage inhaltlich grob anzudenken. Die eigentliche Ausarbeitung der Kinderkirche erfolgt dann in Kleingruppen. Nach der Aufforderung von Renate Ritzka ist jeder herzlich eingeladen, sich einzubringen.

Daneben findet zusätzlich einmal im Monat der Kinder- und Familiengottesdienst statt. Die Begeisterung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, so die Initiatorin Gabriele Krause, ist sehr groß. An die 50 Kinder nehmen meistens teil. Nach den Plänen des Teams wird für den Herbst, etwa sechs Wochen nach den großen Ferien, wieder ein Kindertag stattfinden.

Als Unterstützung der vielseitigen Bemühungen, Kindern das Kirchenjahr näher zu bringen und die eigene Pfarrkirche kennen zu lernen, wurde ein kleiner Kirchenführer von St. Lambertus entwickelt und gedruckt, der bereits in der zweiten Auflage erschienen und für 2,50 Euro im Pfarrbüro zu kaufen ist. In diesem Büchlein spielt die Kirchenmaus Lamberti eine große Rolle, erläutert sie doch viel Wissenswertes über das Gotteshaus.

Nicht nur ein Bauplan ist vorhanden, auch Einzelheiten in der Kirche werden in Text und Bild dargestellt, von Figuren, über Glocken, Taufbecken, den Altar bis zur Kanzel und dem Adlerpult. Sakristei, Orgel und Westportal werden erklärt, und es gibt Möglichkeiten, eigene Zeichnungen einzufügen und das Gelernte bei kleinen Knobeleien umzusetzen.

Der Kirchenführer für Kinder soll den Kirchenraum vertrauter machen, Symbole, Bilder und Heiligenfiguren verständlich erklären um das Wissen um das, was in der Kirche geschieht, zu verbessern und damit leichter ein angemessenes Verhalten zu erreichen.