Erkelenz-Gerderath: Kinder gehen in den Ferien ins Kunstcafé

Erkelenz-Gerderath : Kinder gehen in den Ferien ins Kunstcafé

„Die Grundidee, die dahinter steckt, ist die, dass wir was zusammen machen wollten”, meinte Mona Rose, die Leiterin des evangelischen Jugendheimes „Cirkel” in Gerderath, bei einem Pressegespräch im Atelierhaus „Kunst x 7” in Fronderath.

Es sei schon sehr ungewöhnlich für einen Ort wie Gerderath, ein Atelier „und dann noch mit sieben Künstlerinnen auf einmal” zu haben, meinte sie begeistert.

Mit dem Kunstcafé unter dem Motto „Lebenskunst”, das während der Sommerferienspiele in Gerderath ab Montag, 4. August, stattfinden soll, möchten Mona Rose und die sieben Künstlerinnen, Hilde Bürgers, Michéle Delaunay, Marion Groob, Ingrid Pusch, Karin Soot-Böhmer, Rosita Scherf und Barbara Wolf, Kunst und Soziales zusammenbringen und vor allem auch etwas Neues schaffen.

Um überhaupt erst einmal „testen” zu können, wie das „Projekt” überhaupt von den Kindern angenommen wird, durften Melina und Melanie, beide „Cirkel-Besucherinnen, als „Versuchskaninchen” herhalten.

Macht mir mal was zum Theme „Kreise und Kreis ziehen”, hieß es da salopp von der Leiterin. Die beiden Mädchen hätten die Geschichte mit ihren erfrischenden Ideen erst so richtig ans Rollen gebracht.

Die Fantasien seien sehr weit gesponnen worden. „Die Pupille ist ja auch ein Kreis und als ich geboren wurde, war zuerst mein Kopf da”, sprudelte es aus den beiden hervor. So sei der Kreis auch als Ursprung zu verstehen.

Schon bei diesem kleinen „Experiment” sei deutlich geworden, wie verschieden doch die Welten sind, in denen die Künstlerinnen und die Kinder leben.

Während die Kinder aus ihrer Natürlichkeit und Spontanität schöpfen und ihre Erfahrungen spielerisch zum Ausdruck bringen, gehen die Künstlerinnen ganz anders an das Thema heran.

Während der Sommerferienspiele sollen neben Atelierbesuchen, bei denen die Kinder die Künstlerinnen persönlich kennen lernen sollen, etwa auch Kreisspiele oder Exkursionen „Auf der Suche nach dem Kreis” durchgeführt sowie verschiedene Maltechniken ausprobiert werden. „Kunst lässt sich nicht bewerten”, betonte Mona Rose.

Daher soll es bei der anschließenden gemeinsamen Ausstellung der Werke am Freitag, 15. August, von 14 bis 18 Uhr in der evangelischen Kirche auch keine Prämierungen der Arbeiten geben.

Wer sich noch für das Kunstcafé anmelden möchte, kann dies am Samstag, 12. Juli, von 12.30 bis 14.30 Uhr im „Cirkel” tun.

Mona Rose geht davon aus, dass sich rund 70 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren alten Kindern zu den Ferienspielen insgesamt anmelden werden.

„Davon werden schätzungsweise 35 bis 40 Kinder an dem Kunstcafé teilnehmen wollen”.