Kreis Heinsberg: Kinder dozieren über Tsunamis und van Gogh

Kreis Heinsberg : Kinder dozieren über Tsunamis und van Gogh

Das Netzwerk „Begaben wagen - Kreis Heinsberg” hatte zum erste Kinderhörsaal in den großen Sitzungssaal des Kreishauses eingeladen.

13 Grundschulen aus dem Kreisgebiet haben sich in diesem Netzwerk zusammen getan und sich in Kooperation mit der Universität Köln die Begabungsförderung zum Ziel gesetzt. Vor zwei Jahren gegründet, möchte das Netzwerk nicht speziell hochbegabte Kindern fördern, sondern jede Art von Begabung, ob nun kognitiv oder musisch, bei Kindern entdecken und bestmöglich die Entwicklung dieser Kinder unterstützen. Daher haben die beteiligten Schulen ein Konzept zur Begabungsförderung erarbeitet, das spätestens ab September unter http://www.schulamt-kreis-heinsberg.de einzusehen sein wird.

Ein Instrument der Förderung begabter Schüler wurde nun erstmals erprobt: der Kinderhörsaal. Schüler der 13 beteiligten Grundschulen präsentierten im Kreishaus vor 140 Zuhörern, Eltern, Lehrern und Mitschülern, was sie zuvor in Arbeitsgruppen an ihren Schulen zu unterschiedlichen Themen recherchiert hatten. Der Schulrat für die Grundschulen des Kreises Heinsberg, Peter Kaiser, war wie alle Besucher dieser Veranstaltung begeistert von dem zweieinhalbstündigen Programm und den Leistungen der Kinder.

Nicht Dozenten und Professoren standen diesmal auf der Kanzel, sondern Kinder dozierten für Kinder und Erwachsene etwa über das Thema „Von der Sonne zum Licht der Zukunft”. Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Hilfarth hatten sich selbständig mit dem Thema vertraut gemacht. Dabei lag das gesamte Management der Präsentation in Händen der Schüler. Laptop, Beamer, die Bild- und Wortpräsentation, alles musste vorbereitet und dann vor Publikum präsentiert werden.

Die Europa-Schule Geilenkirchen trug nicht nur Wissenswertes über „Vincent van Gogh - Der Maler mit nur einem Ohr” vor, sondern hatte auch noch den Pottwal-Rap einstudiert.

Schüler der Johann-Holzapfel-Schule Doveren berichteten über die Entstehung eines Tsunamis, und einer ihrer Klassenkameraden erntete tosenden Beifall für seine Darbietung auf dem Schlagzeug. Die Schulleiterin der Wassenberger Grundschule, Jutta Mauczok, stellte die einzelnen Gruppen vor, sieben an der Zahl im Kreishaus, weitere sechs Gruppen aus dem Nordkreis werden beim Kinderhörsaal in der Erkelenzer Stadthalle Gelegenheit zur Präsentation bekommen. „Begabung wagen heißt auch, den Kindern etwas zutrauen”, so Schulrat Peter Kaiser, „wir wollen den Kindern Mut machen, sie stärken und ihnen mit dem Kinderhörsaal eine Bühne bieten auf der sie Anerkennung finden. Ich glaube, wir haben die Begabtenförderung einen guten Schritt voran gebracht.”