Städteregion: Keine Gefahr mehr durch Asbeststaub im Berufskolleg

Städteregion : Keine Gefahr mehr durch Asbeststaub im Berufskolleg

Am späten Montagnachmittag gab die Städteregion Entwarnung: Im Berufskolleg Herzogenrath kann ab Mittwoch ohne Einschränkungen unterrichtet werden. Es drohe keine Gefahr mehr durch asbesthaltige Stäube. Während der Sommerferien wurden in dem Berufskolleg Maßnahmen zur Brandschutzsanierung durchgeführt.

Nachdem bei einer Raumluftmessung am 15. Juli asbesthaltige Feinstäube in der Luft festgestellt wurden, sah es zunächst so aus, als könne der Unterricht zum Schuljahresbeginn nicht in allen Klassenräumen starten.

Doch dem ist nicht so. Dank eines Kraftaktes aller Beteiligten konnten die „Freimessung“ und die letzten Reinigungsarbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden, hieß es am Montag. Der Unterricht finde somit wie geplant statt. Die Einrichtung provisorischer Klassenräume sei nicht erforderlich.

Nach dem Öffnen von Gebäudetrennfugen war ein bislang dort nicht erwartetes, faserförmiges Material entdeckt worden, das Asbest enthält, wie Laboruntersuchungen ergaben. Vermutlich wurde dieses Material aus Brandschutzgründen in den Fugen verbaut. Für die Fortführung der Arbeiten wurden Sicherungs- und Schutzmaßnahmen nach den gesetzlichen Vorgaben getroffen. Inzwischen konnten die Fugen wieder fachmännisch verschlossen werden.

Das Problem war im Bereich von zwei Fluren aufgetreten, über die sechs Klassenräume und die Schulverwaltung zu erreichen sind. Klassenräume selbst waren ohnehin nicht betroffen, lediglich der Zugang dorthin. Nach einer erneuten Feinstaubmessung („Freimessung“) kann der Schulbetrieb jetzt ohne Einschränkungen beginnen. Die Feinstaubbelastung liegt inzwischen wieder deutlich unterhalb der Grenzwerte. Somit gehen auch von den Fluren keinerlei Gefahren für Schüler und Lehrer aus, betont die Städteregion.