Haaren: „Karajan von Haaren” seit 30 Jahren im Amt

Haaren : „Karajan von Haaren” seit 30 Jahren im Amt

Lebende Legende und „Karajan von Haaren” wurde er vom Rurtal Trio genannt. Mit 30-jährigem Dirigat ist der Sittarder Wil van der Beek wohl einer der ältesten Kapellmeister weit und breit.

Musikanten, die heute vor ihm sitzen, waren bei seinem Amtseintritt noch nicht geboren.

Hans Verbeek, der Präsident des Musikvereins Haaren, widmete ihm anlässlich einer Vereinsfeier, zu der auch die Ehefrau und eine Abordnung vom Musikverein Tripsrath erschienen waren, eine ausführliche Würdigung, und die erstreckte sich nicht nur aufs Dirigieren.

Verbeek bescheinigte dem langjährigen Dirigenten eine ungewöhnliche Begabung, lobte dessen pädagogisches Geschick, die Kunst des Integrierens und Motivierens, die Begabung fürs Arrangieren wie Komponieren, die internationale Kontaktpflege oder auch den Spürsinn für neue Literatur.

Wil van der Beek ist über die Jahrzehnte kein bisschen müde geworden. Als der Haarener Verein eine gründliche Wandlung durchmachte und sich der Dirigent vor der Aufgabe sah, wieder bei Null anzufangen, schmiss er nicht etwa die Brocken hin, sondern baute den Verein behutsam und geduldig wieder auf. Der Musikverein ist wieder voll da und kann durchaus „oben mitmischen”.

Von Sittard bis Haaren sind es 20 Kilometer. Verbeek rechnete vor, dass van der Beek auf dieser Strecke in 30 Jahren 80000 km gefahren sei und dabei „mindestens zwei Autos verschlissen” habe. Immer sei er pünktlich zur Stelle gewesen - ein Vorbild an Zuverlässigkeit.

„Je kennt de noten een beetje, maar nu moet het nog musik worde!”, ist van der Beeks Wahlspruch. Damit umreißt er die Aufgabe des Musizierens, nämlich nicht nur Noten abzuspielen, sondern sie zu Musik zu gestalten.

Kein Wunder also, dass er damit auch anderen Dirigenten zum Vorbild geworden ist, die gerne Rat und Tat bei ihm suchen. Wil van der Beek setzt sich die Ziele selbst und plant die Jahresprogramme. Vorstand und Verein folgen seiner Autorität bereitwillig. Das gilt auch für Quantität und Qualität der Probenarbeit.

Hans Verbeek zitierte den alten Goethe: „Genie ist Fleiß.” Der Volksmund würde sagen: Ohne Fleiß kein Preis! Beides gilt im Falle van der Beek, der sich selbst nach einem vollauf gelungenen Konzert nicht zurücklehnt, sondern wieder zu neuen Ufern aufbricht.

Vereinsvorsitzender Verbeek würdigte darüber hinaus die Verdienste von Frau van der Beek mit den Worten: „Hinter einem erfolgreichen Mann steht meist eine kluge Frau.” Deshalb verdanke der Musikverein auch ihr einen Teil seiner fruchtbaren Entwicklung.