Käse und Knödel aus ganz Europa

Käse und Knödel aus ganz Europa

Lövenich (an-o/bast) - Da hatten sich die Lehrer mit Rektor Theo Schläger und die Schüler der Gemeinschaftsgrundschule etwas Tolles ausgedacht: Unter dem Leitgedanken "Europa lebt" feierten sie ein großes Schulfest. Damit wollten sie den Europagedanken einmal anders präsentieren.

Die Sonne spielte mit, sie schien den ganzen Tag, und aus allen Straßen des Ortes kamen die Lövenicher mit Kind und Kegel, um dabei zu sein. Es herrschte ein Riesengewimmel im Gebäude, auf dem Schulhof und sogar der Straße. Dort war eine Rennstrecke aufgebaut. Die Eltern kamen mit Kuchen und Torten und Spezialitäten aus verschiedenen europäischen Ländern - Knödel aus Tschechien, Fladenbrot auch Griechenland, Käse aus Holland, Eis und Nudeln aus Italien, Wiener Würstel (sogar mit kostenloser Zugabe Senf und Brot) wurden angeboten. Ob Torwandschießen, Klettern in der Nysterbach-Klamm, Melken oder Angeln, für jeden Besucher gab es besondere Attraktionen.

Eröffnet wurde das Fest mit einigen besonderen Darbietungen der Schülerinnen und Schüler. Zuerst führten sie einen Europatanz vor, dann, wie sollte es bei diesem Rektor anders sein, wurde gesungen und musiziert. "Bruder Jakob" erklang in verschiedenen Sprachen, und anschließend reisten alle auch noch "von Hamburg bis nach Amsterdam" und besuchten verschiedene Städte und Länder.

Südländisches Flair

Von der "Wiener Staatsoper" waren eigens Tänzerinnen und Tänzer gekommen, die für ihr südländisches Flair bei den Darbietungen genau wie die Einradakrobaten viel Beifall erhielten. Da konnte genagelt und gesägt werden. Mutige durften sich beim Armdrücken messen, und auch Straßenmalen war angesagt.

Als der Reporter allerdings einen Zweitklässler vor dem Auftritt fragte: "Und du darfst beim Fest tanzen?", erhielt er prompt zur Antwort: "Was heißt hier du darfst, ich muss." Aber dann war auch er mit Eifer bei der Sache.