Hückelhoven: Junges Quartett mit glänzenden Perspektiven

Hückelhoven : Junges Quartett mit glänzenden Perspektiven

Vier viel versprechende junge Musikerinnen aus den Niederlanden eröffnen am Sonntag, 16. September, um 18 Uhr in der Aula die neue „con brio”-Konzertsaison.

Rosanne Philippens und Nadia Frissen, Violine - Hannah Strijbos, Viola und Lidy Blijdorp, Violoncello - alle Vier bereits als Jungstudentinnen am Königlichen Konservatorium in Den Haag aufgenommen - schlossen sich 2005 zum Allegra Kwartet zusammen.

Noch im gleichen Jahr erzielten sie einen Preis im internationalen Wettbewerb Charles Hennen. Ihre Ausbildung an der niederländischen Streichquartett-Akademie fand Ergänzung in Meisterkursen bei Mitgliedern bedeutender Ensembles wie zum Beispiel dem Vermeer-Quartett oder dem Alban-Berg Quartett. Zahlreiche Konzerte bestätigten den künstlerischen Rang der jungen Musikerinnen; ein Höhepunkt ihrer Karriere dürfte ein Auftritt im Amsterdamer Concertgebouw im September dieses Jahres sein.

Mit dem spannungsvollen d-moll-Quartett KV 421 von Mozart, dem lyrisch-empfindungsreichen „Rosamunde-Quartett” von Schubert und dem hinreißend vitalen „Amerikanischen” Quartett von Dvorak stehen drei Werke auf dem Programm, in denen das Allegra Kwartet seine besonderen Qualitäten - hohes technisches Können, jugendliche Frische, stilsicheres und emotionsreiches Musizieren - auf das Schönste entfalten kann.