Selfkant: Jugendheim Tüddern: Bis Herbst auf „Prüfstand”

Selfkant : Jugendheim Tüddern: Bis Herbst auf „Prüfstand”

Eine Nutzungsverordnung für das Jugendheim des Jugendclubs „Arearea” Tüddern wurde im Ausschuss für Kultur, Sport, Jugend und Soziales verabschiedet. Wenn sich die Jugendlichen daran halten, wird ihnen ein Jugendplatz an diesem Areal errichtet.

Die Probephase dauert bis September dieses Jahres. Zu einer Einigung kam es durch den Kreisjugendpfleger Sieben, der sich mit den Anwohnern, die das Vorhaben ablehnten, und den Jugendlichen des Jugendclubs zusammensetzte.

Ferner beschloss der Ausschuss, folgenden Vereinen Vereinsbeihilfen zu gewähren: St. Martini-Schützenbruderschaft Isenbruch 488 Euro, Instrumentalverein Süsterseel 388 Euro, St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Tüddern 500 Euro, Spielmannszug 1920 Edelweiß Havert 258 Euro und Spielmannszug Wehr 500 Euro.

Einen Zuschuss von 1250 Euro pro Verein und 30 Euro pro erwachsenen und 40 Euro pro jugendlichen Teilnehmer für den Besuch der Partnerstädte List, Görlitz oder Oberstdorf erhielten der Instrumentalverein Süsterseel und der SV´67 Havert-Stein.

Größere Diskussionen gab es zur Überarbeitung von Sportplätzen in der Gemeinde Selfkant. Der Sportplatz Höngen ist 2002 aufgearbeitet worden und soll es dieses Jahr wieder werden, deshalb schlug die Verwaltung vor, in diesem Jahr keine Haushaltsmittel für die Aufarbeitung eines zweiten Sportplatzes, der regulär an der Reihe wäre, zu bewilligen.

Die SPD sah dies nicht ein. Die CDU meinte, da der Sportplatz Süsterseel dran wäre und der Sportverein sowieso jedes Jahr seinen Platz aufarbeite, müsse dafür nicht unbedingt ein Zuschuss gezahlt werden.

Allerdings einigten sich die beiden Fraktionen am Ende darauf, dass der Zuschuss doch fließen solle, Süsterseel allerdings das Geld in diesem Jahr vorstrecken solle, und im nächsten Haushaltsjahr den Zuschuss erhalte. Dann soll auch noch ein zweiter Verein Geld erhalten.