Jugendamt: Stellenabbau in der Kreisverwaltung

Jugendamt: Stellenabbau in der Kreisverwaltung

Kreis Heinsberg. Die Einrichtung eines städtischen Jugendamtes in Hückelhoven hat personelle Konsequenzen in der Kreisverwaltung.

Der Hückelhovener Stadtrat hat die Einrichtung eines eigenen Jugendamtes zum 1. Januar 2003 beschlossen. Die personellen Überlegungen seien bereits abgeschlossen, berichtete Landrat Karl Gruber jetzt im Kreisausschuss. Vom Kreis würden zwei Mitarbeiterinnen nach Hückelhoven wechseln.

Durch den Übergang von Aufgaben auf die Stadt Hückelhoven sollen beim Kreis im kommenden Jahr 12,4 Stellen, rund 20 Prozent der derzeitigen Stellen, eingespart werden, so Gruber.

Dieses entspreche in etwa dem Verhältnis der Einwohnerzahl der Stadt Hückelhoven im Vergleich zu der Einwohnerzahl der in Kreiszuständigkeit verbleibenden Städte und Gemeinden.

Der erforderliche Personalabbau beim Kreis werde durch altersbedingte Personalabgänge, verwaltungsinterne Umsetzungen, Beendigung befristeter Beschäftigungsverhältnisse und auch betriebsbedingte Kündigungen umgesetzt. Entsprechende Maßnahmen seien bereits eingeleitet.

Auf Anfrage der AZ erklärte ein Kreisprecher am Freitag, bei den betriebsbedingten Kündigungen handele es sich um zwei befristete Beschäftigungsverhältnisse, die vorzeitig beendet werden müssten. Vier weitere sollen fristgerecht auslaufen.