Höngen: „Jugend der Welt” feierte in Höngen mit

Höngen : „Jugend der Welt” feierte in Höngen mit

Die 4. Open-Air-Nacht „Rumble in the Jungle” vor der Höngener Schule lockte anscheinend die Jugend aus aller Welt an.

„Ich habe mit jungen Leuten unter anderem aus Norwegen, Griechenland, Schottland, Amerika und Italien gesprochen, die hier waren, um diese Veranstaltung live mitzuerleben. Es war wieder eine tolle Partie, über 1000 Besucher mögen es wohl gewesen sein”, zeigte sich Bert Fehlen von der Interessengemeinschaft Höngen noch am Tag nach der Supergaudi begeistert

„Von der erhöhten Bar aus sah man nur Köpfe, man hätte drüber laufen können. Was uns besonderes erfreut, ist, dass auch die Bevölkerung von Höngen und Umgebung diese Veranstaltung ins Herz geschlossen hat und mit den Jugendlichen aus aller Welt feierte”, so Fehlen.

Eine Attraktion am Ende war das Lichtspektakel am Selfkanthimmel: Eine über 1000 Watt starke Anlage ließ „Ufos am Horizont kreisen”.

Die Interessengemeinschaft Höngen ließ sich auch die enormen Auflagen (bedingt durch eine Anzeige) nicht aus der Fassung bringen. Um 1 Uhr musste die Lautstärke zurückgefahren werden, gegen 1.30 Uhr war die Musik dann ganz aus. Trotzdem verließen die letzten Gäste erst gegen 5 Uhr in der Frühe die Party.

„Die Auflagen sind schon hart, doch wir von der IG danken allen, die mitgeholfen haben, den Jugendlichen hier im Selfkant etwas zu bieten. Dieses Fest wird von Jahr zu Jahr immer beliebter, eine weitere Steigerung ist nun fast ausgeschlossen”, lobte Fehlen den Einsatz vieler Ehrenämtler und schloss auch das Rote Kreuz und den Sicherheitsdienst mit ein.

Das angrenzende Zelt war ebenfalls fest in Hand der Partygäste, das Spektakel fand allerdings in purer Natur statt. Auf einer großen Leinwand präsentierte man unter den Klängen des Discjockeys Filmszenen und Musikvideos.

„Es war höllisch viel los”, sagte am Sonntagmorgen bei den Aufräumarbeiten Gerd Passen.

Am Sonntag wurde der Kaffeenachmittag vorbereitet. Viele Höngener schauten vorbei, bestellten Kaffee und Kuchen, wurden durch die Klänge des Trommler- und Pfeiferkorps Strauch (Eifel) unterhalten. Danach stand die DHF-Band (= Die Höngener Fanfaren-Band) im Mittelpunkt. Deren Dirigent seit vielen Jahren ist Martin Schmeits (76). Erneut begeisterte die Formation die vielen Zuhörer.