Venrath: Jubel verfolgt Tollitäten zum krönenden Schluss

Venrath : Jubel verfolgt Tollitäten zum krönenden Schluss

Mächtig was los war beim traditionellen Rosenmontagszug der Venroder Wenk zu Ehren der Tollitäten Prinz Michael II. und Prinzessin Monika I. Die Narren hatten sich einmal mehr herrlich kostümiert und fantasievolle Karnevalswagen gestaltet.

Das Ergebnis war ein prächtiger Zoch, an dem die vielen Schaulustigen ihre wahre Freude hatten. Da wurde am Straßenrand kräftig geschunkelt, gesungen und vor allem viel gelacht. Und selbstverständlich wurden die Kamellen, die reichlich unters Volk gebracht wurden, eifrig aufgesammelt. Der kunterbunte Lindwurm hatte einiges zu bieten. Neben ernsteren Themen wie „Rauchen gefährdet die Gesundheit” und „Steuereintreiber” gab es vor allem wieder viele Musikvereine wie das Trommler und Pfeifercorps Venrath, die für Bombenstimmung sorgten. Mit viel PS kam die Schützenjugend daher und hätte mit ihrem Geschwindigkeitsrausch der Formel 1 Konkurrenz machen können. Mit von der närrischen Partie waren auch Bob der Baumeister aus Granterather sowie die Nierspiraten in Indianer-Kostümen. Den Domino Day vorverlegt hatte die Kaulhausener Jugend, und der Grenadierzug tobte sich auf dem Ballermann 6 so richtig aus.

„Mensch ärgere dich nicht” hatten sich die Wenksternchen auf die Fahnen geschrieben. Das Persiko-Ballett kam als lebensechte Vogelscheuchen daher. Sowas hatte die Welt noch nicht gesehen, sogar einen Karnevalsüberwachungsverein hatte es nach Venrath verschlagen.

Nicht fehlen durften die Venroder Wenk. Allen voran kam das Kinderprinzenpaar Prinz Sebastian I. und Prinzessin Janina I. daher, dicht gefolgt von den Marketenderinnen, die ihr elfjähriges Bestehen feierten.

Es folgte Elferratswagen und Prinzengarde mit der Jägerkapelle aus Hochneukirch im Schlepptau. In einem schmucken Prinzenauto mit Chauffeur kam zum krönenden Abschluss das Prinzenpaar, Michael II. mit Ihrer Lieblichkeit Monika I., das vom närrischen Volk lautstark umjubelt wurde.