Effeld: Jahresausflug des Instrumentalvereins

Effeld : Jahresausflug des Instrumentalvereins

Der Jahresausflug des Instrumentalvereins Effeld stand diesmal im Zeichen der Völkerverständigung und der partnerschaftlichen Beziehungen Wassenberg /Pontorson.

Die Musiker folgten gerne der Einladung der Stadt Pontorson, die ihre Jugendherberge zur Verfügung stellte.

Klaus und Gerlinde Ramakers hatten ein Programm vorbereitet, das viele interessante und freundschaftliche Aspekte aufwies. Die Effelder Musiker revanchierten sich für den freundlichen Empfang durch das Partnerschaftskomitee mit einem Ständchen und einem abendlichen Umzug, bei dem die kleinen Serenaden mit herzlichem Beifall der Bürger der kleinen Stadt am Meer belohnt wurden.

Frische Meeresfrüchte

Eine Menge Neues und Interessantes bot am zweiten Tag die Fahrt entlang der Atlantikküste. In Cancale, dem bekannten Fischereihafen mit seiner Austernzucht, war Klaus Ramakers, von Beruf Koch, ganz in seinem Element. Er kennt sich aus in den Bedingungen für die Austernzucht, die in diesem Küstenabschnitt durch den Planktongehalt des Meeres gegeben sind. Selbstverständlich probierten die Effelder Gourmets die meeresfrische Ware auf dem kleinen Markt.

Die Fahrt entlang der Küste durch eine wunderschöne Landschaft ging weiter zur alten Piratenfestung St. Malo. Die hervorragend restaurierte Altstadt mit Stadtmauer und Hafenanlagen lohnte den Rundgang. Das Gezeitenkraftwerk Dinard bot den „Technikern” unter den Effelder Besuchern eine Menge Wissenswertes. Durch den riesigen Tidenhub von 7 Metern werden große Turbinen an der Staumauer zur Stromerzeugung angetrieben.

Mit Bier und Calvados

Der Abend dieses an Eindrücken reichen Tages diente der Völkerverständigung in der Festhalle von La Boucey - mit Musik, Tanz und einem „deutschen Abendessen”, bei dem die Effelder Köche mit Schweinshaxe, Sauerkraut, Püree und deutschem Bier gut ankamen. Die französischen Freunde lieferten dazu ihren berühmten Calvados.

Schließlich zeigten die Effelder Musiker noch ihren unter Assistenz von Adrian Schmitz und Kurt Stieding gedrehten Film über das Golddorf Effeld. Mit einer deutsch-französischen „Karaoke-Show” schloss der besondere Abend.

Ein Höhepunkt im Programm stand am nächsten Tag an: Ein Besuch auf dem Mont St. Michel, dessen berühmte Benediktiner-Abtei im gotischen Stil schon 1979 durch die Unesco zum Kulturdenkmal erklärt wurde.

Eine Selbstverständlichkeit bei dieser Reise war der Besuch auf dem deutschen Soldatenfriedhof Huisnes sur mer, auf dem 11956 gefallene Soldaten ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die Musiker spielten einen Choral zu ihren Ehren und legten einen Kranz nieder. Der Bürgermeister von Pontorson begleitete dabei seine deutschen Freunde.

Am Abend gab der Instrumentalverein Effeld in der altehrwürdigen Kathedrale von Pontorson ein Benefizkonzert für Behinderte, Waisen und Obdachlose. Danach gab es noch einen offiziellen Empfang durch die Stadt Pontorson.

Ein weiterer Baustein

Am Sonntag fuhr der große Reisebus mit 54 Teilnehmern auf der Nordroute wieder Richtung deutsch-niederländische Grenze.

Diese Reise im Zeichen der Völkerverständigung weitete nicht nur den Blick für eine großartige Landschaft und ihre Menschen, sondern bildet auch einen weiteren Baustein in einer Partnerschaft, die nun schon in der zweiten Generation Bestand hat.