Düren: Infotruck führt Schüler in die Welt der Metallverarbeitung ein

Düren : Infotruck führt Schüler in die Welt der Metallverarbeitung ein

„Einen Bäckerladen oder eine Bank kennt bereits jedes Kind von innen, aber einen Metall verarbeitenden Betrieb hat selbst manch Erwachsener noch nicht von innen gesehen“, sagt Armin Skladny, der Leiter der „M+E-Infomobile“.

Bei diesen Infomobilen der Metall- und Elektro-Industrie handelt es sich um rollende Werk- und Infostätten, die Jugendlichen einen Einblick in die Welt eines entsprechenden Betriebes ermöglichen.

Seit vielen Jahren fahren diese Infomobile durch das Land und möchten den Schülern eine Hilfe zur Berufsorientierung geben. Auch die Realschule am Bretzelnweg kommt seit vielen Jahren in den Genuss des Besuchs. Am Mittwochmorgen allerdings hielt nicht mehr eines der alten Infomobile in Form eines Gelenkbusses auf dem Schulhof, sondern ein nagelneuer Infotruck.

Gebaut werden die zeitgemäßen Trucks von der Jülicher Firma Jumbo-Infomobile, einem Mitgliedsunternehmen des regionalen Metallarbeitgeberverbandes. Zwei der Fahrzeuge werden künftig in Nordrhein-Westfalen unterwegs sein, die übrigen fahren in den anderen Bundesländern die Schulen und Ausbildungszentren an.

Die Informations- und Arbeitsfläche in den neuen Trucks erstreckt sich über zwei Etagen auf rund 80 Quadratmetern. Im unteren Bereich des Fahrzeugs, das es bisher drei Mal in Deutschland gibt und von dessen Art es bis zum Jahr 2016 zehn geben soll, werden Informationsfilme gezeigt.

Zudem stehen Gerätschaften bereit wie etwa eine kleine CNC-Fräse, elektrische Vorrichtungen und Tablets, an denen die Jugendlichen erste Schritte wagen können, was die Metallverarbeitung angeht. An der CNC-Fräse wird es den Schülern ermöglicht, Formen zu programmieren und ein Werkstück selbst zu fertigen. In der oberen Etage des Trucks warten Sitzgelegenheiten und Informationsmaterial auf die Besucher. An dieser Stelle kann erläutert und diskutiert werden.

Zum Team des Trucks gehören die beiden Ingenieure Claudio Schmickler und Engin Özturk sowie Daniela Dühr. Sie ist das Bindeglied für die Öffentlichkeit zum Arbeitgeberverband der Metallindustrie von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung, also den Hauptinitiatoren der Truck-Aktion.

Daniela Dühr sagt zur Intention des Verbandes: „Der Infotruck bietet den Jugendlichen spannende Einblicke in attraktive Ausbildungsberufe. Erklärtes Ziel ist es, gerade auch Schülerinnen einen ersten Zugang zu technischen Berufen zu ermöglichen und ihnen die Berührungsängste zu nehmen.“

Die Schüler der neunten Klasse und die stellvertretende Schulleiterin Christa Zündorf der Realschule am Bretzelnweg waren begeistert von der modernen Art der Berufsvermittlung und nahmen das Angebot des Ausprobierens gerne an.