Heinsberg: Individuelle Betreuung trägt Früchte

Heinsberg : Individuelle Betreuung trägt Früchte

„Wir entlassen hier niemanden ohne Perspektive. Entweder er geht in einen Ausbildungsberuf oder zu einer anderen Schule.”

Diese Aussage von Matthias Reinartz, dem Leiter der Gemeinschaftshauptschule (GHS) Heinsberg I an der Westpromenade, macht nicht nur Mut, sondern entspricht auch dem pädagogischen Konzept der Lehranstalt. Die GHS Heinsberg I ist dabei offenbar auf dem richtigen Weg.

Denn in der aktuellen Lernstandserhebung, in der die Schüler mit anderen Hauptschülern verglichen werden, lag das Ergebnis der Heinsberger klar über dem Landesdurchschnitt. Damit der Praxisbezug in der modernen schulischen Arbeit auch weiter erhalten bleibt, wurde in diesen Tagen einer der beiden Computerräume in Zusammenarbeit mit der Stadt Heinsberg und dem Förderverein der Schule im Wert von 10.000 Euro neu eingerichtet.

Wenn die individuelle Betreuung am Ende Früchte trägt, freut es das Kollegium der GHS besonders. So wie beim Landeswettbewerb „bio-logisch”, der unter dem Motto „Sich in die Nesseln setzen” stand. Zehn Schüler schickten ihre Ergebnisse ein, und vier gehörten schließlich zu den besten 25 Prozent. Insgesamt beteiligten sich 4129 Schüler an dem Wettbewerb.