Erkelenz-Hetzerath: In vielen Facetten Afrika in Hohenbusch

Erkelenz-Hetzerath : In vielen Facetten Afrika in Hohenbusch

Zum wiederholten Mal hatten sich Mitglieder des Fördervereins Haus Hohenbusch zu einem gemeinsamen künstlerischen Tun zusammen gefunden. Dieses Mal lautete das Thema „Afrika”, dass in Installationen, mit Acryl und auf Collagen vielfach in den Räumen des Herrenhauses dargestellt wurde.

Zur Eröffnung kamen nicht nur die Künstlerinnen und Künstler mit ihren Angehörigen, auch zahlreiche Kunstinteressierte fanden kurz vor Pfingsten den Weg in das Gemäuer.

Keine Baustelle mehr

Für die Stadt Erkelenz sprach der stellvertretende Bürgermeister Theo Clemens die Begrüßungsworte, und Heinz Küppers, der Vorsitzende des Fördervereins, freute sich, dass nun das Herrenhaus keine Baustelle mehr ist.

Wie rührig die Kunstgemeinde ist, zeigte die Tatsache, dass schon jetzt nach einem Thema für die nächste Ausstellung gesucht wird. Immerhin braucht es ein volles Jahr bis zur Ausstellungsreife.

Elefant spielt Golf

Eva Lehmann-Weingärtner beleuchtete zur Eröffnung die vielseitigen Exponate, denn die Künstlergemeinde hatte sich zum Thema „Afrika” sehr unterschiedliche Gedanken gemacht.

Da war die Tierwelt genau so vertreten wie die dort lebenden Menschen bei der Arbeit, spielend, relaxend oder Natur- und Landschaftsbilder. Selbst humoristische Aussagen wie der Golf spielende Elefant fehlen nicht.

Und weil inzwischen auch das Obergeschoss für die Öffentlichkeit zugänglich ist, konnten die Besucher in Muße die vielen Bilder oben und unten betrachten. Das können sie übrigens auch am 17. und 18 Mai jeweils von 11 bis 18 Uhr.