Huppenbroich: In Huppenbroich nach Herzenslust gespielt

Huppenbroich : In Huppenbroich nach Herzenslust gespielt

Seit mehr als zehn Jahren ist das Huppenbroicher Spielplatzfest ein Begriff für nachbarliches Miteinander wie feste Größe im Dorfkalender. Und so wurde, dem Namen des Treffens gemäß, vergangenen Samstag auf dem Außengelände der „Alten Schule“ (Sakrala) von Kindern und Jugendlichen nach Herzenslust gespielt.

Karussell, Wippe, Schaukel und Klettergerüste standen nie still. Die Tischtennisplatte war dagegen weniger gefragt; auf ihr lenkte böiger Eifelwind den Celluloid-Ball als „Überraschungs-Ei“ in unerwünschte Richtungen und entschied folglich jeden Satz irregulär.

Das traditionelle Spielplatzfest wird von den Huppenbroicher Dorfvereinen SV Viktoria, Mandolinen-Orchester, CDU und Kapellenverein ideenreich organisiert und durchgeführt. Nach anfänglichen Sorgen und bangen Ausrichterblicken in schwarzgraue Wolken nach oben, ob Petrus denn wohl mitspielen werde oder Spielverderber sein wolle, gab Mitveranstalter Jens Wunderlich Entwarnung: „Jetzt läuft es — die Kinder strömen herbei. Es bleibt trocken, der Himmel ist blau!“