Immer Streit um Geld und Kleinigkeiten

Immer Streit um Geld und Kleinigkeiten

Mönchengladbach (an-o) - Staatsanwalt Klaus-Dieter Litzenburger fordert am Mittwoch zehn Jahre Haft für den 27 Jahre alten Angeklagten aus Lövenich. Der Anwalt des Aushilfsfahrers bat vor dem Schwurgericht in Mönchengladbach um eine geringere Haftstrafe gefordert.

Der Lövenicher hatte erst nach langem Zögern und energischen Worten des vorsitzenden Richters der 7. Großen Strafkammer, Horst Neumann, eingeräumt, in einer Nacht Ende Juni vergangenen Jahres auf seine von ihm getrennt lebende, schlafende Ehefrau eingestochen zu haben. Mit welcher Wucht die drei Stiche geführt worden waren wurde deutlich, als Richter Neumann am zweiten Prozesstag die Tatwaffe vorlegte. Als er das verbogene 15 Zentimeter lange Küchenmesser auf den Richtertisch legte, ging ein heftiges Raunen durch den Zuschauersaal.

Handverletzungen

Nachdem der Angeklagte "heimtückisch auf das ahnungslose Opfer", so Staatsanwalt Litzenburger, eingestochen hatte, soll er seine Frau Claudia noch gewürgt haben. Das bestreitet der Angeklagte jedoch. Allerdings lassen sich anders die Handverletzungen des Angeklagten nur schwer erklären. Die Ehefrau hatte sich in ihrer Todesangst in den Daumen ihres Ehemannes derart verbissen, dass sie dabei einen Schneidezahn verlor. Sie überlebte den Angriff nur, weil ihr Mann von ihr abließ und eine Notoperation sie rettete.

Als Motiv für die Tat gilt Eifersucht. Heiko M. soll vor Zeugen davon gesprochen haben, dass "ein Unglück geschieht", wenn sich seine Frau von ihm trennen sollte. Auch soll er von "kaputt schlagen" und "kalt machen" geredet haben. Der Trennung war jahrelanger Streit, so Heiko M., "um Geld und Kleinigkeiten" voran gegangen. Außerdem habe er sich mit seiner Schwiegermutter nicht verstanden. Er habe die Tat begangen, weil er sich von seiner Frau gedemütigt gefühlt hatte: "Sie sollte die Schmerzen empfinden, die ich empfunden habe."

Für den angeklagten Mann schlägt am Donnerstag kurz vor Mittag die Stunde der Wahrheit, denn dann wird Richter Horst Neumann das Urteil verkünden.