Immer ein offenes Ohr für Menschen in Not

Immer ein offenes Ohr für Menschen in Not

<b>Kreis Düren / Kreis Heinsberg. Christa Matenaar ist feierlich als Leiterin der Telefonseelsorge Düren-Heinsberg-Jülich verabschiedet worden.

Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral / Schule / Bildung im Bischöflichen Generalvikariat, würdigte ihre Verdienste für die Telefonseelsorge. Sie habe diesen Dienst immer als einen pastoralen Auftrag der Kirche verstanden und sich stets den Menschen in Not zugewandt, so Cremer. Über viele Jahre habe sie die Vertretung des Bistums Aachen in den Konferenzen der Telefonseelsorge auf Bundesebene wahrgenommen.

Christa Matenaar hatte 1973 ihr Studium als Diplompädagogin mit den Schwerpunkten Außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung, Religionspädagogik und Pädagogische Psychologie absolviert. Von 1976 bis 1978 arbeitete sie als Jugendbildungsreferentin beim Bistum Aachen. Seit 1979 war sie Mitarbeiterin in der Telefonseelsorge und der Lebens- und Glaubensberatung in Düren. 1995 wurde ihr die Leitung der Telefonseelsorge Düren-Heinsberg-Jülich übertragen.

Im Bistum ist die Telefonseelsorge an drei Standorten organisiert: Aachen-Eifel, Düren-Heinsberg-Jülich und Krefeld-Viersen-Mönchengladbach-Rheydt. Alle drei Stellen werden in ökumenischer Trägerschaft von der evangelischen und katholischen Kirche unterhalten. Die Telefonseelsorge richtet sich besonders an Menschen in Leid und Krisensituationen sowie an alle, die Seelsorge und Beratung suchen.

Die Telefonseelsorge will Menschen in Not und Krisen beistehen. Sie ist ein Gesprächs- und Beratungsangebot bei Tag und bei Nacht. Ihr Angebot macht die Telefonseelsorge unter den gebührenfreien Rufnummern 0800/1110111 und 0800/1110222.