Kreis Düren: Im Januar heißt es: Amerika, wir kommen!

Kreis Düren : Im Januar heißt es: Amerika, wir kommen!

„Ich kann Euch nur gratulieren. Das halbe Jahr in den USA war eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte”, gab Felix Reimer seinen Nachfolgern im Schüleraustauschprogramm des Kreises Düren mit dem US-Partnerkreis Dorchester County mit auf den Weg. Am zweiten Januarwochenende heißt es für den 16-jährigen Erik Bodes und den 17-jährigen Sebastian Schulze: Koffer packen.

Die beiden Gymnasiasten aus Düren wurden vom Vorstand des Fördervereins der Partnerschaft als neue „Botschafter des Kreises Düren” ausgewählt. Dass diesmal nicht vier, sondern „nur” zwei Schüler den Weg über den großen Teich antreten können, begründete Landrat Wolfgang Spelthahn mit den Folgen der Wirtschaftskrise, die in den US-Privathaushalten deutlich stärker zu spüren sind als in Deutschland.

„Viele Familien auch in Dorchester County bangen um ihre Existenz”, erklärte Spelthahn am Freitag bei der Vorstellung der neuen Austauschschüler im Kreishaus. Es gehöre aber nun einmal zur Mentalität der US-Bürger, wenn Gäste beherbergt werden, ihnen auch etwas bieten zu wollen. Das konnten Felix Reimer, aber auch Lena Reuter und Heide Heinen, die zuletzt am Austauschprogramm teilnahmen, nur bestätigen. Sie berichteten von Ausflügen nach New York, Washington oder sogar nach San Francisco. Um so mehr freute sich Spelthahn, dass sich trotz Krise wieder zwei Familien gefunden haben, die das Austauschprogramm fortsetzen wollen.

Denn der Schüleraustausch ist nicht für Spelthahn einer der Schwerpunkte der Partnerschaft beider Kreise, die der Dürener Förderverein im kommenden Jahr auch durch wirtschaftliche Kontakte bereichern will. Spelthahn denkt beispielsweise an die in den USA noch weitgehend unbekannte Nutzung von Windenergie oder eine Kooperation der in Dorchester County ansässigen Firmen im Bereich Forschung und Entwicklung mit dem Forschungszentrum Jülich. Aber auch der kulturelle Austausch soll intensiviert werden, zur „Weiterentwicklung des bürgerschaftlichen Engagements auf beiden Seiten”.

Die neuen Austauschschüler freuen sich erst einmal auf Land und Leute und auf neue Freundschaften. „Die könnt Ihr am besten bei Sport- oder Theaterkursen in der Schule knüpfen”, berichteten Felix, Heide und Lena. Denn Vereinssport wie ihn Erik Bodes und Sebastian Schulze aus 13 gemeinsamen Jahren als Fuballer beim FC Niederau kennen, gibt es in Dorchester County nicht.