Kreis Düren: IG BAU befürchtet mehr Altersarmut

Kreis Düren : IG BAU befürchtet mehr Altersarmut

Eine steigende Zahl von Mini-Jobs ohne ausreichende Altersabsicherung beklagt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt.

So habe in den vergangenen Jahren die Zahl der Geringverdiener im Kreis Düren um über 26 Prozent zugenommen.

„Im Jahr 2001 hatten hier 15.010 Beschäftige ausschließlich einen Job von bis zu 400 Euro im Monat. 2008 waren es bereits 18.951”, sagt Johannes Hölscher, Vorsitzender des IG BAU-Bezirksverbands Aachen.

Immer öfter verdrängten Mini-Jobs reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Insbesondere im Gebäudereinigerhandwerk seien geringfügige Beschäftigungsverhältnisse an der Tagesordnung. „Dies ist eine fatale Entwicklung. Mini-Job bedeutet auch Mini-Rente”, so der Gewerkschafter. Auch Langzeitarbeitslose und Menschen mit Erwerbsminderung seien die „Armutsopfer” von morgen.