Erkelenz: Hoppeditz reckt sich aus dem Narrenschlaf

Erkelenz : Hoppeditz reckt sich aus dem Narrenschlaf

Allmählich wurde der Marktplatz im Schatten des Alten Rathauses voll, voll mit Menschen, die den Karnevalsauftakt in der Erkelenzer Innenstadt gemeinsam mit der Erkelenzer Karnevalsgesellschaft (EKG) mit erleben wollten.

Es fehlte zwar noch an herrlichen, insbesondere für den Sitzungskarnevall so typischen Tanzdarbietungen, Büttenreden oder Bauchrednern, auf stimmungsvolle Gesangseinlagen, etwa von Heinz Forg, mussten die Narren allerdings nicht verzichten.

Nicht fehlen beim Karnevalsauftakt der EKG durfte das noch amtierende Prinzenpaar, Prinz Reinhard I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Christa I. samt Gefolge.

Moderator Herbert Keller ließ es sich nicht nehmen bei so viel Publikum auch gleich das Prinzenpaar für die nun unmittelbar folgende Session, Prinz Reinhold Hartmüller nebst seinen vier Ministern, vorzustellen. Seine Prinzessin, Marion Müller-Platz, konnte an diesem Abend leider nicht an seiner Seite sein.

Einen besonderen Gruß richtete Keller im Namen der EKG an den EKG-Vorsitzende Otto-Berndt Aretz. „Pit Aretz” befinde sich wieder auf dem Weg der Besserung. „Wir wünschen ihm auch weiterhin gute Genesung.”

Einige Karnevalsvereine, wie etwa die Granterather, die Katzemer, die Venrather, Golkrather und Bellinghovener nahmen diesen freudigen Tag zum Anlass, den befreundeten Narren in Erkelenz einen Besuch abzustatten. Und zwischendurch sorgten der Städtische Musikverein Erkelenz und das Trommlercorps Katzem mit ihren Karnevalshits für Stimmung auf dem Marktplatz.

Aber eigentlich warteten alle Gäste nur auf einen: den allseits bekannten und beliebten Hofnarren „Hoppeditz Hacky”, den es traditionell an 11. November zu wecken galt, um den Karneval einläuten zu können.

Der wurde dann auch in einem riesigen, hellblauen „Sparbott” von den Möhneleut angekarrt. Ihn zu wecken, erwies sich mal wieder als äußerst schwierig. Hofnarr Hacky wollte nicht so recht aufwachen, obwohl die Leute kräftig „Maak Mött” riefen.

Nach etlichen lauten Rufen, ließ sich Hackys dann doch verschlafen sehen und reckte zunächst einen Euro in die Höhe. Nachdem der Hoppe nun wieder wach ist und Bürgermeister Erwin Mathissen mit einigen Worten den Karneval eröffnet hat, kann die fünfte Jahreszeit nun kommen.