Hilfarth: Hilfarther Gemeinde feiert 200-jähriges Bestehen

Hilfarth : Hilfarther Gemeinde feiert 200-jähriges Bestehen

Hohen Besuch erwartet die Pfarrgemeinde St. Leonhard Hilfarth am Wochenende. Der Aachener Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff wird am Sonntag, 9. Februar, einen feierlichen Gottesdienst zelebrieren.

Der Grund: Die Hilfarther Pfarrgemeinde wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. Der Gottesdienst am Sonntag ist nur der Auftakt der Feierlichkeiten. Viele weitere Veranstaltungen werden folgen.

Rückblende: Am 27. Mai 1803 lassen Peter Wendeln und Maria Katharina Küppers ihr Töchterchen Katharina in der noch jungen Hilfarther Pfarre taufen. Es ist nicht nur ein besonderer Tag im Leben der Familie Wendeln, sondern auch für das kirchliche Leben im Dorf an der Rur.

Mit dem ersten Eintrag ins Taufbuch hat die Pfarre ihre Arbeit aufgenommen. Die Voraussetzungen dafür sind aber alles andere als günstig, wie in der Festschrift zum 200-jährigen Bestehen nachzulesen ist: „Der Beginn wurde unter ärmlichen Verhältnissen vollzogen.

Monstranzen, Kelche und Paramente waren aus der Klosterkirche gestohlen, und kein Pfennig Geld, um einen Pfarrer zu bezahlen, war vorhanden.”

Bereits 1802 hatte Hilfarth begonnen, sich von der Mutterpfarre Brachelen zu lösen. Schlechte Wege und Hochwasser machten es den Hilfarthern oft unmöglich, Gottesdienste in Brachelen zu besuchen.

Und so hatte Bürgermeister Jean Peter Schunk am 5. September 1802 in einem Schreiben an den Bischof gebeten, dass Kaplan Francois Steckenbiegler in Hilfarth die Aufgaben eines Priesters wahrnehmen dürfte.

Von einer Antwort des Bischofs ist nichts bekannt, dennoch gehen Historiker davon aus, dass dem Wunsch des Bürgermeisters entsprochen wurde.

Als Pfarrkirche diente die alte Klosterkirche der „Franziskanerinnen zum Heiligen Leonhard”. Lange waren in dieser Kirche keine Gottesdienste mehr gefeiert worden.

Auch der Schutzpatron des unter Napoleon aufgelösten Klosters rückte nun wieder in den Mittelpunkt des Interesses: der Heilige Leonhard.

Das Kloster wurde sehr wahrscheinlich schon vor 1524 gegründet. Der Heilige Leonhard spielt damit mindestens seit 480 Jahren in Hilfarth eine Rolle.