Millen: Heimatvereinigung Selfkant würdigte Josef Heinrichs

Millen : Heimatvereinigung Selfkant würdigte Josef Heinrichs

In der Zehntscheune Millen trafen sich zahlreiche Mitglieder der Heimatvereinigung Selfkant zur Mitgliederversammlung.

Gleich unter „Top 3” der Versammlung stand eines der Highlights des Abends. Vorsitzender Josef Heinrichs wurde durch Schriftführer Jakob Cals gewürdigt.

„Er ist ein Heimatfreund durch und durch. Er hat sein Amt mit Liebe und Herzlichkeit ausgeübt, er war ein unschätzbarer Vorsitzender”, lobte Jakob Cals den ausscheidenden Vorsitzenden, der das Amt in jüngere Hände legte. „Man kann Josef Heinrichs in einem Atemzug mit Johann Grein und Johannes Klaßen nennen, alle drei haben Geschichte geschrieben”, würdigte Jakob Cals die Verdienste von Josef Heinrichs.

Vor seiner Amtsübernahme als erster Vorsitzender im Jahr 1990 war der Heinsberger bereits im Vorstand tätig, sammelte hier Erfahrungen. „Josef Heinrichs hat vielen von uns die Welt gezeigt”, zollte Cals dem Vorsitzender ein großes Lob für seinen unermüdlichen Einsatz. Unvergessen seien die vielen Reisen der Heimatvereinigung mit Reiseleiter Josef Heinrichs quer durch Europa.

Brausender Beifall kam auf, als Josef Heinrichs neben Dank und Anerkennung auch Geschenke erhielt. Für Gattin Helga gab es Blumen, sie unterstützte ihren Gatten besonders bei den Reisen.

Weitere Auszeichnungen durch den Vorstand gab es für Willi Habetz und Leopold Kaaf. Sie wurden nach Vorstandsbeschluss zu Ehrenmitgliedern ernannt und erhielten als Anerkennung die Ehrenurkunde und den verdienten Beifall aller. „Sie haben dazu beigetragen, dass die Heimatvereinigung einen solchen Stellenwert hat”, lobte Vorstandsmitglied Gerd Passen die beiden neuen Ehrenmitglieder.

Bei den Neuwahlen zum Vorstand rückte Gerd Passen als bisheriger zweiter Vorsitzender auf den Chefsessel. Neuer Stellvertreter wurde Matthias Deckers, damit liegt die Führungsspitze der Heimatvereinigung fest in der Hand zweier Höngener. Als Ausschussmitglieder wurden Tinni Boden, Heinz Beckers und Matthias Deckers von der Versammlung bestätigt.

Im Ausblick auf 2003 gab Gerd Passen schon einige Infos. Viele Arbeitsgruppen wurden gebildet. Arbeitsgebiete wie zum Beispiel Studienfahren, Bildarchivierung, Fahrradtouren, Bücherarchiv mit dem Titel „Selfkant gestern und heute”, Flurnamen oder Mundart-CD werden beackert, um noch mehr Heimatgeschichte zu vermitteln.

„Wir planen eine Busreise nach Thüringen und werden auch Tagestouren anbieten, an einer Studien-Flugreise basteln wir nochÓ, so der neue Vorsitzende. Er freute sich über die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Förderverein Millen.

Als ein Highlight der Mitgliederversammlung stand die Präsentation der 13. Auflage von „Ues Muedersproak” mit Kostproben der Selfkantmundart auf dem Programm. Jakob Cals stellte das neue Werk vor. Exakt 50 Seiten umfasst das handliche kleine Buch in Heftform. Es weist einige wahre Kostbarkeiten auf.

Cals freute sich, dass wieder einige neue Freunde der Heimatvereinigung zur Feder gegriffen hatten und selbst ein Werk verfassten. Etwas traurig waren die Initiatoren der 13. Auflage, denn Zeichner Josef Stassen war plötzlich verstorben.

Auf der Suche nach einem Nachfolger stieß man bei der Hobbyausstellung der Heimatvereinigung auf Regina Mertens aus Birgden, die sich spontan bereit erklärte, mitzumachen. „Wir haben einen würdigen Nachfolger gefunden”, zeigte sich Cals beeindruckt von den zeichnerischen Fähigkeiten. Gleich auf dem Titelblatt kann eines der kleinen Kunstwerke von Regina Mertens bewundert werden - abgebildet ist die Pfarrkirche St. Luzia Saeffelen.

Peter Hamacher gab einen kurzen Einblick in das Werk und las zwei Geschichten vor. Genau 33 Stücke im Mundart sind zu bestaunen und spiegeln das Leben im Selfkant wider.

Folgende Autoren haben Gutes zu Papier gebracht: Gottfried Dahlmanns, Josef Donners, Martin Busch, Josef Peters, Jan Philippen, Jakob Cals, Willi Cleven, Josef Peters, Tinni Boden, Theo von Birgelen, Peter Hamacher, Illa Rghif. Zum Preis von zwei Euro ist dieses Büchlein bei den Vorstandsmitgliedern zu erwerben.

Am Abend war die Nachfrage bereits erheblich. Ein Großteil der rund 400 Exemplare starken Auflage war schnell vergriffen.