Heinsberg: „Hauspostille” will keine Eintagsfliege bleiben

Heinsberg : „Hauspostille” will keine Eintagsfliege bleiben

„Hauspostille - Die kleine Hauszeitung” lautet der bescheidene Titel der neuen Zeitung des AWO-Altenzentrums.

Herausgeber ist der Soziale Dienst unter Leitung von Sozialpädagogin Heike Ingendorn.

Was als „kleine Hauszeitung” angekündigt wurde, entwickelte sich zu einem 76 Seiten umfassenden Büchlein. Zu den Themen gehören Berichte über Veranstaltungen, Gespräche mit Konfirmanden oder Infos über die Aufgaben des Heimbeirates.

Mit teilweise sehr persönlich formulierten Texten stellen sich sowohl eine Pförtnerin, ein Praktikant sowie Altenpflegerinnen und die Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes vor. Gleich zwei Mitarbeiterinnen, die im Laufe des Jahres heirateten, werden mit Texten und Bildern vorgestellt.

Für Schlagzeilen sorgen auch der Förderverein oder das Computer-Angebot „Pinguin”. Weiter wird über den 76-jährigen Erich Laschet informiert, der einen Einkaufsservice für Mitbewohner anbietet.

Mit den „Hollandias” werden die Musikanten Gerd Auf den Kamp, Pierre Bremen und Adema Sietze vorgestellt. Schon seit vielen Jahren sorgen sie für musikalische Unterhaltung im Altenzentrum. Dass im Hause viel gefeiert wird, belegt auch ein Rückblick von Altenpflegerin Hannelore Kober.

Zum harmonischen Miteinander soll die Heimzeitung beitragen. „Chefredakteurin” Heike Ingendorn und Astrid Wallraven sowie Ursula Barth sammeln bereits Stoff für die nächste Ausgabe. Schließlich soll die „kleine Hauspostille” keine Eintagsfliege sein.

Die „Hauspostille” freut sich auch über „Fremdbeiträge”.

Bitte schriftlich oder per e-mail an: AWO-Altenzentrum, Siemensstraße 7, Heinsberg, Fax: 02452/182651, e-mail: mailto:heike.ingendom@awo.hs.de