Wassenberg: Hase „Doktor Hoppel” macht Kindern Beine

Wassenberg : Hase „Doktor Hoppel” macht Kindern Beine

„Hallöchen, hallöchen. Ich bin auf der Suche nach Hilde Hoppel. Habt ihr die gesehen?”, fragt Benno, der Biber. Nein! Die vielen kleinen Zuschauer auf dem Boden des Gruppenraums der integrativen Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Wassenberg schütteln vehement ihre Köpfe.

Groß dann ihr Jubel, als der Hase „Dr. Hilde Hoppel” endlich auftaucht, nachdem Benno die Kinder schon mit seinen Späßchen so richtig in Laune gebracht hat. Der Hase im dicken Plüschkostüm und der im Vergleich dazu doch eher menschlich wirkende Biber Benno sind die Hauptfiguren bei den Aktionstagen der AWO, mit denen sie gegen den Bewegungsmangel bei Kindern mobil machen will. Für Kita-Leiterin Monika Krumrey war es gar keine Frage, sich für einen Auftritt der beiden in Wassenberg, dem einzigen im Kreis Heinsberg, zu bewerben. „Weil wir ein Bewegungskindergarten sind”, betonte sie und erinnerte dabei an die Zertifizierung als „Anerkannter Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung”, den ihre Einrichtung im September vergangenen Jahres erhalten hat. Nach ihrer Begrüßung, bei der sie auch Heinz Wynen und Sandra Busch von der DJK Wassenberg als Kooperationspartner in puncto Bewegung willkommen hieß, dankte Helmut Bley, stellvertretender Vorsitzender des AWO-Kreisverbands, den beiden Darstellern für ihre weite Anreise aus Berlin. Biber Benno, der die Kinder mit seinem kaputten „Höckerchen” begeisterte, das sich dank dicker Gummiseile immer wieder selbst aufstellte, oder mit seinen diversen Zauberstäben, zu denen auch Klobürste und Schneebesen gehörten, hatte zusammen mit Dr. Hoppel auch den „Pluspunkt” Ernährung im Programm. Nachdem beide den Kindern gemeinsam spielerisch beigebracht hatten, dass ein Seilchen nicht von alleine springt, sondern der Mensch es zum Springen nutzen kann, machte Hilde dem Biber Benno mit lautstarker Unterstützung der Kinder klar, dass Möhren besser sind für die Ernährung als Kartoffelchips.

In Gruppen nahmen die beiden die Kinder dann mit in die Turnhalle der Kita, wo sie einen Bewegungsparcours aufgebaut hatten, der zum Krabbeln, Hüpfen und Rennen einlud. Schließlich tanzten die Kinder mit dem plüschigen Langohr zum „Dr.- Hoppel-Song”. Zwei Drittel der 60 Kinder in der Einrichtung nahmen zusammen mit ihren Eltern an dem Aktionsnachmittag teil, der Teil der AWO-Kampagne „Kinder in Form. Gemeinsam begeistern, zusammen bewegen” ist. Dieser wiederum wird durch das Bundesgesundheitsministerim, den nationalen Aktionsplan „IN FORM” und die Glücksspirale unterstützt.

Für alle Teilnehmer gab es kleine, bunte Bücher, sogar in unterschiedlichen Sprachen, in denen Dr. Hilde Hoppel die Hauptrolle spielt und die Kinder zu Bewegung anregt. Und auch die Eltern lernten im Rahmen der Veranstaltung, dass sich ohne großen Aufwand und Kosten auch zu Hause viel für mehr Bewegung tun lässt. Für die Kita gab es zudem eine Aktionsbox mit einem Handbuch, das viele Spielideen zum Springen, Laufen und Tanzen für die Kinder enthält.