Gangelt: Harmonische Ratssitzung in ungewohnter Umgebung

Gangelt : Harmonische Ratssitzung in ungewohnter Umgebung

Neue Wege möchte Bürgermeister Bernhard Tholen in Bezug auf die Gemeinderatssitzungen gehen. „Wir haben sehr schöne, große Hallen, wir möchten uns hier bürgernah präsentieren”, so Tholen. Kreuzrath war die erste Station, weitere sollen folgen.

Tholen selbst staunte ebenso wie die Gemeinderatsvertreter - die große Aula der „Alten Schule” Kreuzrath leuchtete wie unter einem Sternenhimmel.

Ortsvorsteher Wolfgang Erkens begrüßte seine Kollegen und die Besucher. Die Gäste erhielten eine dicke Sitzungsbeilage mit 14 öffentlichen Tagesordnungspunkten, und sie wunderten sich, dass nach kurzer Dauer schon alles vorbei war.

Große Politik der Ratsvertreter erlebten sie diesmal nicht, die Brennpunkte aus den einzelnen Ausschusssitzungen waren anscheinend schon verpufft. An sich gab es nichts „Neues” am Tage, alle Beschlussvorschläge der vorherigen Ausschusssitzungen gingen im Handumdrehen durch.

Vorgelegt wurde die Eröffnungsbilanz, diese wird jetzt dem Rechnungsprüfungsausschuss zugeleitet. Wolfgang Heinrichs aus Birgden wurde als stellvertretender Schiedsmann wiedergewählt. Im Umlegungsausschuss für das Gebiet des Bebauungsplanes Nr. 37 Sittarder Hecke wurden als Vorsitzender Wolfgang Dieder (Bürgermeister Heinsberg) sowie Boris Giesen von Kreisvermessungsrat sowie Kreisvermessungsdirektor Claus-Peter Knaut berufen. Die Straße im Baugebiet „Am Kreuzweg” erhält die Bezeichnung „Barbara-Wolters-Straße”.

Der Auslegungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. 5 „Seniorenwohnen am Großen Pley” wurde beschlossen wie die Satzung zur Bebauungsplanänderung Nr. 37 Sittarder Hecke. Hier rückt das gesamte Baufeld des Änderungsbereiches um zwei Meter von der Straßenbegrenzungslinie ab, die vordere straßenbegleitende Baugrenze weist nun einen Abstand von fünf Meter zur Straßenkante auf. Das Bauplanverfahren „Betreutes Wohnen Philippenkuhle” wurde eingeleitet, beschlossen wurde auch die Erschließung „Nahversorgung Birgden” mit Variante zwei. Ohne Hickhack wurde der Bebauungsplan „Biogasanlage Gangelt” beschlossen, die energetische Jahresleistung umfasst nunmehr 7,008 Millionen kwh.

Zustimmung vom Gangelter Rat gab es für die Gemeinde Selfkant zur Erweiterung des Einzelhandels - ein Konkurrenzkampf der Gemeinden soll dabei ausgeschlossen werden.