Handball ist Trumpf beim Euro-Jugend-Treff

Handball ist Trumpf beim Euro-Jugend-Treff

Kreis Heinsberg „Schlafen ist beim Euro-Jugendtreff nicht drin”, merkte Marc Nowis, der Jugendsprecher der Sportjugend im Kreissportbund, mit einem Schmunzeln an.

Die 100 Teilnehmer aus Nishnij Nowgorod (Russland), Decin (Tschechien), Kolding (Dänemark), Sittard (Niederlande) und aus dem Kreis Heinsberg werden im Zeichen des multikulturellen Austausches wahrscheinlich Besseres zu tun haben.

„Wach ist immer irgendjemand”, so Nowis. Von Karfreitag, 18. April, bis zum Ostermontag, 21. April, veranstaltet die Kreissparkassen-Stiftung zur Förderung der Völkerverständigung zum elften Mal den Euro-Jugend-Treff - und zwar in Hückelhoven.

Als Ausrichter fungieren in diesem Jahr die Sportjugend im Kreissportbund Heinsberg und die Handballabteilung des ASV Rurtal Hückelhoven. Alle Jugendlichen und ihre Betreuer werden in der Mehrzweckhalle des Gymnasiums übernachten und dort auch verpflegt.

„Gerade das Engagement der Vereine stellt für die Sparkassenstiftung eine nicht hoch genug einzuschätzende Unterstützung dar”, bekräftigte Vorstandsmitglied Hans-Josef Mertens bei einer Pressekonferenz.

Bisher sei es nie ein größeres Problem gewesen, tatkräftige Hilfe für diese Jugendbegegnung zu finden. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Bilder von Terror und Krieg bereits zum alltäglichen Leben gehören, erscheinen derartige Begegnungen notwendiger denn je”, betonte Mertens.

Gerade dadurch könne das Verständnis für die Mentalität und das Verhalten des Anderen gefördert werden. Und genau darum gehe es. Auch der Vorsitzende des Kreissportbundes, Willi Engels, wies darauf hin, dass nicht der sportliche Wettkampf von zentraler Bedeutung sei, sondern der Gedanke der Völkerverständigung.

Siegerlisten und dergleichen seien da eher zweitrangig. Aus diesem Grund würden keine Pokale verliehen. Vielmehr erhalte jeder Sportler ein T-Shirt mit dem Logo des Euro-Jugend-Treffs 2003.

Kontakte werden auch nach Jahren noch gepflegt

„Oft verstehen sich Jugendliche untereinander sehr gut, die im Grunde gar nicht miteinander sprechen können”, so Engels. So etwas wie eine Sprachbarriere gebe es eben nicht. Nicht selten würden Teilnehmer des Euro-Jugend-Treffs nach Jahren noch Kontakte pflegen - zum Beispiel über das Internet. Um die Verständigung doch etwas zu erleichtern, hat Engels drei junge Helferinnen ausfindig gemacht.

Diese werden gegebenenfalls als ehrenamtliche Dolmetscherinnen aktiv. Die weiteste Wegstrecke muss die Mädchenmannschaft aus Russland zurücklegen, die mit einem Bus anreist und zwischen 60 und 65 Stunden unterwegs ist. „Wenn man sich die dortigen Lebensverhältnisse anschaut, kann man verstehen, warum sie diese Strapazen auf sich nehmen”, sagte Engels. Die Reise nach Deutschland sei für das russische Team ein „einmaliges Erlebnis”.

Hückelhovens stellvertretender Bürgermeister Bernd Jansen betonte: „Wir sind sehr froh darüber, dass Hückelhoven zum zweiten Mal als Standort ausgewählt wurde.” In der Stadt spiele Sport eine große Rolle. Als Gastgeber der Filmtage sei man außerdem bereits erprobt, was internationale Begegnungen angeht.

Die offizielle Eröffnung des Euro-Jugend-Treffs ist am Samstag, 19. April, um 15 Uhr, in der Hilfarther Sporthalle an der Callstraße vorgesehen. Dort wird das gesamte Handballturnier ausgetragen.