Hückelhoven: „Haltung des Kanzlers ist völlig richtig”

Hückelhoven : „Haltung des Kanzlers ist völlig richtig”

Truppenaufmarsch am Golf, hitzige Diskussionen im Weltsicherheitsrat und ein zu allem entschlossener US-Präsident: Die Zeiten für Kriegsgegner sind im Moment nicht unbedingt einfach.

EVZ-Mitarbeiter Jens Buchkremer sprach darüber mit Hans-Jürgen Knubben, dem Sprecher der Hückelhovener Gruppe von „Pax Christi”. Diese hatte zu der Protestaktion am Samstag in Hückelhoven aufgerufen.

Herr Knubben, sind Sie zufrieden mit der Resonanz auf die Kundgebung in Hückelhoven?

Knubben: Wir sind sehr zufrieden. Ich habe mehr als 300 Teilnehmer gezählt. Eine solche Zahl haben wir bei Kundgebungen am Friedenspfahl noch nicht erreicht.

Offenbar mobilisiert der drohende Irak-Krieg die Menschen. Trotzdem zeigen sich die USA fest entschlossen, gewaltsam gegen den Irak vorzugehen. Welchen Sinn machen da noch Proteste der Bürger?

Knubben: Ich denke, wir müssen deutlich machen müssen, dass derjenige, der in der Weltöffentlichkeit ankündigt, Saddam Hussein mit Gewalt stürzen zu wollen, sich ins Unrecht begibt und gegen das Völkerrecht verstößt.

Gleichwohl: Auch Saddam Hussein verstößt gegen die Weltordnung und missachtet die Menschenrechte, insbesondere die des irakischen Volkes.

Ich sehe aber zwei Probleme: Zum einen könnte ein militärisches Vorgehen die fundamentalistischen Kräften antreiben, den Terror zu verstärken. Zum anderen wird wieder das irakische Volk Leid zu tragen haben - es leidet heute noch unter den Folgen des Golfkriegs.

Halten Sie es denn für möglich, dass sich der Irak-Konflikt friedlich lösen lässt?

Knubben: Die Hoffnung stirbt zuletzt, und ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der Irak die Auflagen des UN-Sicherheitsrats akzeptiert und die Inspekteure ihre Aufgabe ohne Zeitdruck erfüllen können. Damit kann ein Krieg abgewendet werden.

Bundeskanzler Gerhard Schröder lehnt eine deutsche Beteiligung an einem möglichen Irak-Krieg kategorisch ab. Zu Recht?

Knubben: Die Haltung des Bundeskanzlers ist völlig richtig. Unsere Bundeswehr dient einzig und allein der Verteidigung und darf sich niemals an einem Präventivkrieg beteiligen.