Heinsberg: „Glockenspiele” und mehr: Theaterverein 3 K probt

Heinsberg : „Glockenspiele” und mehr: Theaterverein 3 K probt

„Theater ist was Feines”, lautete vor genau fünf Jahren der Gedankengang des Arbeitskreises Kultur in Heinsberg, und daraus erwuchs der nunmehr 15 Mitglieder zählende Heinsberger Theaterverein 3 K.

Unter dem Leitgedanken Klamotte, Klassik, Kabarett (daraus erklärt sich die Namensgebung) wollen die Akteure nun zum zweiten Male die Bühnenbretter erobern; sie bereiten schon seit Monaten alles für den großen Auftritt vor.

Allmählich geht es für die sieben Schauspieler des Heinsberger Theatervereins 3 K in die heiße Phase, wird doch am 15. November Premiere gefeiert. Derzeit reiht sich Probe an Probe, um den beiden Sketchen und den „Glockenspielen” nach Karl-Heinz Degenhardt den letzten Schliff zu verleihen.

Somit präsentiert der Theaterverein um seinen Vorsitzenden Helmut Hawinkels ein buntes Programm mit Witz, wie ihn die „Gehschule” und der „Patientensketch” versprechen, sowie mit der nötigen ernsthaften „Würze”, die im Gerichtsmilieu der „Glockenspiele” anzutreffen sein wird.

Los geht es bei den beiden Vorstellungen am Freitag und Samstag, 15. und 16. November, um jeweils 19.30 Uhr mit der „Gehschule”, die sich eher als Fahrschule für Fußgänger entpuppt, sowie mit dem „Patientensketch” und seinem Thema der richtigen Krankenkassenwahl.

Das zweitgenannte Stück wird ausschließlich von Schülern aufgeführt wird, um auch den Nachwuchs zu fördern.

Nach der Pause schließlich geht es weiter im Gerichtssaal, wo „Richterin Salesch” (Martina Rupp) bereits auf den Angeklagten, „Bauer Keulen” (Helmut Hawinkels), wartet.

Denn dieser steht vor Gericht, weil seine Leitkuh Anna bimmelt. Die Städter aus Krefeld, die im Heinsberger Land ein Ferienhäuschen bauen wollen, fühlen sich in ihrer Wochenendruhe gestört, und der Unfriede nimmt vor Gericht seinen Lauf.

In den weiteren Rollen rund um die Heinsberger Idylle und die „Glockenspiele” setzen sich Steuerberater Klaus-Dieter Stillings, seine Frau Lotte Lentzen (Jasmin Rupp), die Vorsitzende des Heinsberger Ausschusses „Unsere Stadt soll schöner werden”, Alexandra Basten, Protokollführerin Ellen Hülsmann und Wachtmeister Franz-Josef Jöris in Szene.

Für die Regie und die vielen „Leseproben” zeichnet Rita Stillings verantwortlich, die ebenso wie alle Aktiven zu Kurzweil und Unterhaltung am 15. und 16. November, Beginn jeweils um 19.30 Uhr, in das Portugiesische Zentrum Heinsberg einlädt.

Der Vorverkauf für die zweite Aufführung des Heinsberger Theatervereins 3 K ist bereits angelaufen. Zu beziehen sind die Eintrittskarten für 4 Euro (ermäßigt 3 Euro) bei der Buchhandlung Gollenstede, beim „Tintenfass” im City Center sowie bei „Spielwaren Kunterbunt”.