Wildenrath: Girls-Day: Bei den Mädchen geht es rund

Wildenrath : Girls-Day: Bei den Mädchen geht es rund

„Frauen an den Herd, denn sie sind nichts wert.” Diesen und ähnliche Sprüche kennen Sonja, Nina, Sarah und Denise zu Genüge.

Die Jungen in ihrer Klasse lassen gerne mal solch einen Geistesblitz los. Doch die vier selbstbewussten jungen Frauen scheint das nicht wirklich zu stören. Trotzdem finden sie es gut, dass es so was wie den bundesweiten Girls-Day gibt. Dazu hat am Donnerstag beispielsweise die Feuerwache in Erkelenz eingeladen. Bei Siemens in Wildenrath schauen sich Schülerinnen von weiterführenden Schulen aus dem Kreis Heinsberg um.

„Jungs sind in diesen Berufen sowieso schon im Vorteil - die brauchen keinen Boys-Day, sonst hätten wir überhaupt keine Chance”, findet Denise, die eifriges Nicken von ihren drei Freundinnen erntet. Auch Nina ist begeistert von der Veranstaltung. Es habe sie wirklich überrascht, wie interessant alles hier sei.

Zuerst werden die Mädchen von Martina Unteutsch, die für die Öffentlichkeitsarbeit bei der Siemens AG in Wildenrath zuständig ist, über das Gelände geführt. Lebendig werden die Schülerinnen, als es heißt: „Ausnahmsweise mal keine Fahrkarte lösen, aber dennoch einsteigen.” Und zwar in einen nagelneuen Desiro UK für Großbritannien, vergleichbar mit einer deutschen Regionalbahn. Der Andrang ist groß, als es darum geht, die Bahn selbst zu steuern.

Lorraine ergattert als erstes den Lokführersitz und dreht einige Runden auf der 2,5-Kilometer langen Teststrecke. „Das ist ja ganz leicht”, kommt es der 13-Jährigen über die Lippen.

Die Mädchen kriegen gar nicht genug vom Rundendrehen, doch es gibt für sie noch so viel zu sehen: die Zugbildungshalle, die Wasserstrahlanlage oder die Verwiegehalle. Von so viel Technik ist die 16-jährige Nina begeistert: „Bis jetzt wollte ich später keinen technischen Beruf ergreifen, doch der Tag hat mein Interesse geweckt.”