Kreis Heinsberg: GEW läutet die nächste Runde bei den Warnstreiks ein

Kreis Heinsberg : GEW läutet die nächste Runde bei den Warnstreiks ein

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (FEW) will ihre Warnstreiks am kommenden Mittwoch, 25. März, ausweiten. Dies kündigte Klaus D. Lange, Kreisvorsitzender der GEW, nach der dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder an.

„Wir wollen die Blockade der Arbeitgeber brechen und fahren mit den tarifbeschäftigten Lehrern aus dem Kreis Heinsberg zum Warnstreik nach Köln, wo unsere Landesvorsitzende, Dorothea Schäfer, die Hauptrednerin bei der Streik-Kundgebung sein wird.“ Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe auch in der dritten Runde kein verhandlungsfähiges Gesamtangebot vorlegt.

Die GEW fordere 5,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 175 Euro, einen Tarifvertrag für angestellte Lehrkräfte und einen Stopp sachgrundloser Befristungen; Eingriffe in die Leistungen der Zusatzversorgung lehne sie ab. Lange machte deutlich, dass ein Tarifvertrag für die Lehrkräfte Verbesserungen bringen müsse — auch mit Blick auf die Bezahlung. „Einen Tarifvertrag um jeden Preis wird es mit der GEW nicht geben“ betonte der GEW-Kreisvorsitzende.