Gemeinsam stark für Menschen in Not

Gemeinsam stark für Menschen in Not

Kreis Heinsberg. Beim Treffen der Caritasbeauftragten aus 100 Pfarrgemeinden waren aus dem Caritasverband der Region Heinsberg die Gemeindesozialarbeiterinnen Ute Achten, Waltraud Kremlitschka und Bärbel Windelen dabei.

Das Thema des Treffens in der Burg Hückelhoven lautete „Wir gehen mit...- 1. Menschen, die uns brauchen; 2. anderen Pfarrgemeinden; 3. der Caritas”. Gottfried Küppers, Geschäftsführer des Caritasverbandes, unterstrich die Wichtigkeit des caritativen Handelns in den Ortschaften.

Dort gerieten immer mehr Menschen in Not, würden einsamer und könnten nicht mehr selbstverständlich auf nachbarschaftliche Hilfenetze zurückgreifen. Dort könne ein Einzelner nicht Abhilfe schaffen, ein Miteinander von Ehrenamt, Hauptamt, Pfarrgemeinden und Menschen sei gefragt.

Gottfried Küppers bedankte sich bei allen Ehrenamtlern für ihr Engagement. „Was Sie tagtäglich in Ihrer Pfarre leisten, ist und hat Qualität und bedeutet Caritas im Alltag.” In drei Seminaren lernten die Teilnehmer unterschiedliche Praxisbeispiele kennen. Ziel war es, über den Tellerrand zu schauen und sich inspirieren zu lassen.

In der ersten Gruppe „Wir gehen mit Menschen, die uns brauchen” stellte die Leiterin des Sachausschusses Caritas St. Marien Geilenkirchen, Waltraud Aymans, „Das Netz” vor. Die zehnköpfige Helfercrew von „Das Netz” stellt ihre Beratungskompetenzen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zur Verfügung, vermittelt bei Bedarf an Hilfseinrichtungen, bietet aber auch praktische Hilfen an.

Die zweite Gruppe mit dem Thema „Wir gehen mit anderen Pfarrgemeinden”, zeigte, dass in den unruhigen Zeiten der Bildung von Gemeinschaft von Gemeinden, auch in Pfarrverbünden pfarrübergreifende caritative Angebote und ein gutes Miteinander möglich und sinnvoll sind. So baute Brigitte Schmitz, Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Düren, einen „Besuchsdienst bei Langzeiterkrankten” mehrerer Pfarrgemeinden auf. Annemarie Klug, Vorsitzende der Pfarrgruppe St. Dionysius Frelenberg, zeigte unter dem Thema „Wir gehen mit der Caritas” die Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten caritativen Tuns einer Pfarrgemeinde.

Neben unzähligen Besuchen in Krankenhäusern, Altenheimen und Privatwohnungen stehen etwa Gesprächs- und Spielkreise und die Unterstützung von Kommunionkindern im Mittelpunkt. Zum Schluss zog Marion Peters, Abteilungsleiterin „Gesundheit und Pflege” des Caritasverbandes für die Region Heinsberg ein Resümee. Auch sie zeigte sich beeindruckt vom Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter.