Wegberg-Arsbeck: Geldautomat wieder standhaft

Wegberg-Arsbeck : Geldautomat wieder standhaft

Der dritte Fall eines versuchten Geldautomatendiebstahls nach Karken und Randerath beschäftigt die Ermittlungsbeamten der Zentralen Kriminalitätsbekämpfung seit der Nacht zum Mittwoch.

Gegen 2 Uhr fuhren mindestens vier unbekannte Täter mit zwei Fahrzeugen vor die Geschäftsstelle der Kreissparkasse an der Kampstraße. Die Täter benutzten, wie in den beiden zurückliegenden Fällen, einen weißen Kleintransporter und diesmal keinen Traktor, sondern einen silberfarbenen Geländewagen.

Nachdem die Eingangstür der Bank aufgehebelt worden war, legten die Einbrecher ein Drahtseil um den Geldautomaten. Das andere Ende des Drahtseils befestigten sie dann an der Anhängerkupplung des Geländewagens und setzten das Fahrzeug in Bewegung.

Doch die Anhängerkupplung hielt der Belastung nicht stand und riss ab. Die Täter flüchteten schließlich mit beiden Tatfahrzeugen und ließen die Anhängerkupplung am Tatort zurück.

Drei der Täter im Alter von etwa Mitte 20 wurden gesehen. Sie hatten ihre Gesichter mit Sturmhauben oder Wollmützen maskiert. Während einer eine Jeansjacke und helle Turnschuhe trug, war ein anderer mit einer auffälligen Jacke bekleidet. Diese hatte auf dem Rückenteil eine großflächige Verzierung.

Von den Bildern der Überwachungskamera, die einen der Täter mit der auffälligen Jacke zeigen, versprechen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung. Hinweise erbittet das Kriminalkommissariat der Zentralen Kriminalitätsbekämpfung unter 02452/9200.