Kreis Heinsberg: Gehölzpflege dient der Sicherheit im Verkehr

Kreis Heinsberg : Gehölzpflege dient der Sicherheit im Verkehr

Die Regionalniederlassung Niederrhein vom Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen.NRW) führt von Oktober bis Februar Gehölzpflegearbeiten entlang der Bundes- und Landesstraßen durch.

Im Kreis Heinsberg werden insbesondere an der B56 und der B221 in Geilenkirchen Maßnahmen im größeren Umfang vorgenommen.

Die Gehölze entlang der Straßen sollen die Verkehrssicherheit vor allem als Sicht-, Blend- und Windschutz unterstützen. Sie werden aber auch als Sicherung der Straßenböschungen eingesetzt.

Die nun anstehenden Arbeiten finden insbesondere dort statt, wo von dem sogenannten Straßenbegleitgrün eine Gefahr oder eine Belästigung ausgeht, zum Beispiel wenn die Gehölze in den Straßen- oder Radwegeraum hineinwachsen, Gehölze über die Nachbargrenze wachsen oder zu dicht zusammen stehen.

Ein besonderes Augenmerk legen die vom Landesbetrieb Straßenbau beschäftigten Baumkontrolleure auch auf Gehölze, die krank oder bereits abgestorben sind. Diese können durch die eventuell fehlende oder geschwächte Standsicherheit zu einer Gefahr für die Verkehrsteilnehmer werden.

Die Gehölzarbeiten finden im gesamten Bereich der Regionalniederlassung Niederrhein statt und werden vorwiegend von den Straßenmeistereien vor Ort ausgeführt; bei Kapazitätsengpässen werden auch Fremdfirmen mit diesen Arbeiten betraut.

Alle Maßnahmen der Gehölzpflege bespricht Straßen.NRW mit den Fach- und Naturschutzbehörden sowie den betroffenen Städten und Gemeinden. Die einschlägigen Vorschriften stehen im Gesetz zur Sicherung des Naturhaushaltes und zur Entwicklung der Landschaft (Landschaftsgesetz).

Auf die Pflegemaßnahmen wird per Beschilderung hingewiesen. In Einzelfällen kann es zu kleineren Verkehrsbehinderungen durch halbseitige Sperrungen oder Unterhaltungsfahrzeuge kommen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich den Arbeitsbereichen beziehungsweise dem Personal vorsichtig zu nähern.