Wassenberg: Gegenseitiges Verständnis im Alltag gelebt

Wassenberg : Gegenseitiges Verständnis im Alltag gelebt

Gleich an vier Tagen stand Wassenberg im Zeichen der „Europatage”. Im jährlichen Ortswechsel zwischen Wassenberg und Pontorson in der Normandie wird dabei der Unterzeichnung der Urkunde gedacht, mit der die Freundschaft zwischen beiden Städten 1968 besiegelt wurde.

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens hatte Sepp Becker, Vorsitzender des Wassenberger Partnerschaftskomitees, mit vielen Helfern ein einzigartiges Festprogramm auf die Beine gestellt. Dieses begeisterte nicht nur die rund 100 Gäste, die aus Pontorson und dessen zweiter Partnerstadt Highworth angereist waren, sondern auch gastgebende Familien und Festgäste.

Beim Festakt in der Betty-Reis-Gesamtschule würdigte Bürgermeister Manfred Winkens würdigte Winkens vor allem das Engagement der Menschen in der Partnerschaft. „Die Bürgerinnen und Bürger von Wassenberg und Pontorson haben seit 1968 ein dichtes Netz persönlicher Bindungen geknüpft.” Dem stimmte Schirmherr Martin Schulz zu. Diese Botschafter hätten mehr für den Aufbau der deutsch-französischen Freundschaft getan als viele Politiker. „Gegenseitiges Verständnis lernt man im Alltag”, sagte er.