Heinsberg: Furioser Schlusspunkt beim Gitarrenfestival

Heinsberg : Furioser Schlusspunkt beim Gitarrenfestival

Mit zwei Siegern, Kyu-Hee Park (Südkorea) und Goran Krivokapic (Serbien und Montenegro), ist am frühen Sonntagmorgen das 2. internationale Gitarrenfestival in Heinsberg zu Ende gegangen.

Zweieinhalb Stunden beriet die Fachjury, die dann entschied, den dritten Platz nicht zu vergeben, sondern das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro dem ersten mit 4.000 Euro dotierten Platz zuzuschlagen, so dass die beiden Sieger mit jeweils 2.500 Euro bedacht wurden.

Die außerdem für den 1. Preis ausgelobte „Andres Marvi-Gitarre” im Wert von rund 6000 Euro sprach die Jury Kyu-Hee Park zu. Mit ihrem gefühlvollen Spiel und der Auswahl ihrer Stücke hatte die Koreanerin an diesem Abend auch das Publikum erobert, denn sie gewann auch den mit weiteren 500 Euro dotierten Publikumspreis.

Die brilliantestete Technik präsentierte zweifelsfrei Goran Krivokapic. Der Preis der Junior Jury, ebenfalls mit 500 Euro dotiert, ging an den Niederländer Marlon Titre, der die vom Wettbewerb geforderte Vielseitigkeit wohl am deutlichsten zum Ausdruck brachte und mit seiner „Percussion Study No 1” einen furiosen Schlusspunkt setzte.

Auf den zweiten Platz setzte die Fachjury den Ungar Andras Csaki. Fünfte Teilnehmerin am Finale war die Russin Anastasija Bredis.