Eifel/Stolberg: Fünf Motorradunfälle am Feiertag: Drei Schwerverletzte

Eifel/Stolberg : Fünf Motorradunfälle am Feiertag: Drei Schwerverletzte

Bei fünf Unfällen mit Motorrädern sind innerhalb von eineinhalb Stunden an Christi Himmelfahrt fünf Personen verletzt worden, drei von ihnen schwer. Bei allen Unfällen in der Nordeifel kamen die Motorradfahrer zu Fall, zwei Mal aufgrund von Autofahrern.

Gegen 14.45 Uhr fuhr ein Motorradfahrer auf der Jägerhausstraße zwischen Zweifall und Raffelsbrand. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor der Mann die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Dabei zog er sich eine schwere Beinfraktur zu.

Aus Stolberg rückten das Hilfeleistungslöschfahrzeug und der Rettungswagen der Feuerwache, der Notarzt sowie die Löschgruppe Zweifall aus. Vor Eintreffen der Rettungskräfte wurde die Unfallstelle bereits gesichert und der Motorradfahrer medizinisch erstversorgt. Nach einer weiteren notärztlichen Behandlung wurde der Mann ins Krankenhaus transportiert, wo er stationär verblieb.

Zur gleichen Zeit ereignete sich ein Unfall auf der Bundesstraße 399 zwischen Simmerath und Raffelsbrand. Die Gruppe wollte in Höhe der Landesstraße 24 nach links abbiegen. Während einige Motorradfahrer das taten, blieben zwei weitere vor dem Abbiegen stehen. Ein dritter Fahrer bemerkte dies zu spät und geriet mit geringer Geschwindigkeit zwischen die beiden stehenden Maschinen, wobei er beide berührte und zu Fall kam. Er musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Mitfahrer blieben unverletzt. An den Motorrädern entstand ein Sachschaden von circa 600 Euro.

Um 15.35 ereignete sich der nächste Unfall im Buhlert in der Ortslage Strauch. Aufgrund eines riskanten Überholmanövers eines Autofahrers mussten mehrere ihm entgegenkommende Wagen abbremsen. Der nachfolgende Motorradfahrer schaffte es nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand zu kommen, fuhr auf das ihm vorausfahrende Auto auf und stürzte. Dabei wurde der Mann leicht verletzt. Der Unfallverursacher steht fest, gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Nur knapp 20 Minuten später kam es am Seeufer in Rurberg zum dritten Unfall. Hierbei kam ein Motorradfahrer zu Fall, nachdem ein ihm entgegenkommender Wagen nach links abbog und dem Motorradfahrer die Vorfahrt nahm. Eine Kollision konnte der Motorradfahrer abwenden, wobei er stürzte und sich leicht verletzte.

Auf der Landesstraße 218 ereignete sich gegen 16.15 Uhr ein weiterer Unfall. Ein 55-Jähriger war in Richtung Hasenfeld unterwegs, als er in Höhe der Straße am Scheidbaum nach links mit seinem landwirtschaftlichen Gespann abbog. Während des Abbiegens sah der Mann eigenen Angaben zufolge einen entgegenkommenden Mottoradfahrer. Bei diesem handelte es sich um einen 44-jährigen Mann aus Blankenheim, der noch versuchte, den Zusammenstoß durch eine Vollbremsung und Ausweichen zu verhindern. Er prallte jedoch mit dem hinteren rechten Radlauf des Anhängers zusammen und kam zu Fall. Durch den Sturz verletzte sich der Blankenheimer schwer und musste zur stationären Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden von circa 5000 Euro.

(red/pol/fw)