Waldfeucht: Frischer Wind im Waldfeuchter Rathaus

Waldfeucht : Frischer Wind im Waldfeuchter Rathaus

Der neue Bürgermeister der Gemeinde Waldfeucht, Heinz-Josef Schrammen (CDU), „will ein Bürgermeister aller sein”. Wenn er am Mittwoch, 21. Oktober, seinen Dienst aufnimmt, sollen mehr Transparenz und der Wille zur schnellstmöglichen Information von Bürgern und Fraktionen mit ihm Einzug halten in die kleine Verwaltung der 9500-Seelen-Kommune.

Dass Schrammen als Diplom-Ingenieur für Versorgungstechnik und Elektromeister kein gelernter Verwaltungsfachmann ist, sei ihm durchaus bewusst, sagt er. „Die Fachbereichsleiter werden zukünftig stärker gefordert sein und mehr Eigenverantwortung übernehmen.” Dass dies funktionieren wird, glaubt er fest. „Ich sagte ja schon bei meiner Bewerbung um das Bürgermeisteramt, dass wir eine gut funktionierende Verwaltung haben. Das soll auch so bleiben.” Deshalb werde das Personaltableau nicht verändert.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen Fraktionen und auf die Diskussion im Rat, um für bestimmte Dinge die bestmögliche Lösung zu finden. Ich mache nicht aus jeder Sachentscheidung ein Seid ihr für mich oder gegen mich.” Er werde gute Ideen ebenso aufnehmen, wenn sie aus der grünen Ecke kämen wie von der CDU.

Die Bürger sollen künftig mehr in die Entscheidungsvorbereitung eingebunden werden. „Um Probleme wie das Haarener Feld zu vermeiden, werde ich zuerst mit Bürgern sprechen und diese nicht schon vor beinahe vollendete Tatsachen stellen, bei denen sie nur noch wenig Mitspracherecht haben.”