Wassenberg: „Frieden muss immer neu erobert werden”

Wassenberg : „Frieden muss immer neu erobert werden”

Die lange Tradition des Seniorentreffens in der Vorweihnachtszeit wurde in der Propsteikirche St. Georg Wassenberg mit einem Gottesdienst und einem schönen Zusammensein im Pfarrheim auf dem Stiftsplatz fortgesetzt.

Die Frauengemeinschaft um Margit Cohnen bereitete die Kaffeetafel vor. Sie trug mit sinnvollen Geschichten um den „Kleinen Hirtenjungen Benjamin” und einem Interview-Dialog einer Journalistin mit verschiedenen befragten Frauen zum nachdenkenswerten Gehalt des Nachmittags bei.

Das imaginäre „Interview” drehte sich um den Frieden, um den alle Welt angeblich bangt, der aber leider zwischen den Menschengruppen und den Staaten immer wieder neu gefährdet ist. Das Fazit der sehr lebendigen „Befragung”: „Dieser Frieden ist nicht einfach da, vor allem, wenn man nur darüber redet. Er muss vielmehr immer neu erobert, weiter getragen und gelebt werden, um tragfähig und sicher zu sein.”

Gäste des von Gemeindereferentin Brigitta Beiten mit gestalteten Seniorennachmittags waren auch Propst i.R. Hugo Nießen und Pfarrer i.R. Josef Heinrichs.