Kreis Heinsberg: Freude bei der Rurtal-Schule

Kreis Heinsberg : Freude bei der Rurtal-Schule

Mit einem großen Fest und vielen Gästen feierte die Rurtal-Schule in Oberbruch, die Förderschule des Kreises Heinsberg mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, die Einweihung des neuen schuleigenen Spielplatzes.

Als Festgäste fanden sich Kreisdezernent Helmut Preuß und Kreisamtsleiter Franz Josef Dahlmanns ein und zeigten sich überrascht über die Möglichkeiten, die der neue Spielplatz den Schülerinnen und Schülern bietet.

In seiner Begrüßungsansprache hob Schulleiter Bernd Schleberger hervor, dass solch ein üppiger Spielplatz nicht von alleine entstehe. Zunächst wurden in einer internen Runde Überlegungen angestellt, wie man den inzwischen veralteten, teilweise brüchig gewordenen Spielplatz und dessen Elemente sinnvoll erneuern und ausweiten konnte.

Mit viel Realismus und Eifer gingen die „Planer” der Schule an die Sache heran und holten sich für den letzten Feinschliff den Rat der Fachleute ein. In Ulrich Wassen vom Amt für Umwelt und Verkehrsplanung hatte die Rurtal-Schule einen fachkundigen Begleiter an der Seite, der sich für das 65.000 Euro teure Projekt einsetzte, das Gelände plante und die Ideen und Wünsche umsetzte. Stolze 15.000 Euro wurden vom Förderverein investiert, während der Kreis Heinsberg als Schulträger das Projekt mit der Hauptsumme trug.

Bis auf zwei alte, noch intakte Geräte wurde der Spielplatz mit angrenzendem Naturspielplatz komplett erneuert und „generalüberholt”. Gleichzeitig können auf und an dem Spielplatz bis zu 100 Kinder spielen und ihrem Bewegungsdrang freien Lauf lassen. Besonders reizvoll ist dabei das neue Kombiklettergerät, das ebenso wie alle anderen Gerätschaften offiziell eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben wurde.

Den kirchlichen Segen und den Wunsch, dass der Spielplatz eine unfallfreie Zone bleiben möge, überbrachten der evangelische Pfarrer Günter Rosenkranz und der katholische Pfarrer Hans Schmitz. „Hier wird Nächstenliebe gelebt”, war bei der Einsegnung die einhellige Meinung der beiden Geistlichen, die dazu aufriefen, sich von der neuen Spielwiese beflügeln zu lassen.

Ganz wörtlich nahmen dies sofort die begeisterten Kinder, die unter den Klängen der schuleigenen Band Rur-Rock auf das Gelände ausströmten und sich auf Erkundungstour begaben.

Bereichert wurde das Spielplatzfest durch viele weitere Aktionen wie das Kinderschminken, die Olympischen Spiele und das Lagerfeuer mit Stockbrot im wirklich einmaligen Naturspielplatz.