Kreis Heinsberg: Fragen und Antworten im Bundestagsmobil

Kreis Heinsberg : Fragen und Antworten im Bundestagsmobil

Eine sehr engagierte Diskussion zu aktuellen politischen Fragen führten Schüler des Sozialwissenschaftlichen Kurses, Klasse 10, der Realschule Oberbruch mit den beiden Bundestagsabgeordneten des Kreises Heinsberg, Wilfried Oellers (CDU) und Norbert Spinrath (SPD), im Infomobil des Deutschen Bundestags.

Der mit allen Infos rund um den Deutschen Bundestag ausgestattete Truck steht noch bis Mittwoch auf dem Heinsberger Marktplatz und kann am Dienstag von 9 bis 18 Uhr und am Mittwoch von 9 bis 14 Uhr von Schulklassen und Bürgern besucht werden.

Das Infomobil des Deutschen Bundestags steht zurzeit auf dem Heinsberger Marktplatz und kann noch bis Mittwochmittag besucht werden.
Das Infomobil des Deutschen Bundestags steht zurzeit auf dem Heinsberger Marktplatz und kann noch bis Mittwochmittag besucht werden.

Multimedial aufbereitet

Neben multimedial aufbereiteten Informationen gibt es reichlich Infos auf Papier, und last but not least stehen drei Honorarkräfte des Deutschen Bundestages, Anna Pulcher, Dominik Franz und Martin Bayer, gerne Rede und Antwort zu allen Fragen, die einen politisch denkenden Bürger interessieren könnten.

Rede und Antwort standen den Schüler der Realschule Oberbruch Norbert Spinrath und Wilfried Oellers. Moderatorin der Diskussionsrunde war Anna Pulcher, die an einem Punkt der Diskussion, als es kurz still wurde, bemerkte: „Jetzt sind wir erstmal geplättet und nachdenklich geworden.“

Nachdenklich gestimmt hatte die Frage einer Schülerin. Sie hatte gefragt, was die beiden Politiker denn dazu sagen würden, dass es in Deutschland viele junge Menschen gebe, die keine Kinder mehr bekommen wollten. Sie wollten keine Kinder in die Welt setzen, um diese zu schützen. Die Politiker waren sich einig, dass dies keine nachvollziehbare Denkweise sei.

Wilfried Oellers: „Uns geht es in Deutschland so gut wie nirgendwo auf der Welt.“ Oellers verwies auf die Nachkriegszeit, in der die Menschen trotz aller schrecklichen Erlebnisse doch Kinder in die Welt gesetzt hätten. Oellers: „Ich höre dieses Argument zwar oft, kann es aber nicht nachvollziehen.“ Nobert Spinrath: „Es gibt keinen realen Grund, in Heinsberg kein Kind zu kriegen, weil in Nizza ein Lkw in eine Menschenmenge gefahren ist.“

Was denn die Themen der Zukunft sein würden, wurde von Schülerseite nachgefragt. Das Thema soziale Gerechtigkeit führte Norbert Spinrath für die SPD an. Der Wohlstand sei ungleich verteilt. Es gebe immer mehr Menschen, die nicht am Wohlstand teilhaben würden.

Bildung sei der Schlüssel zur Teilhabe. Deutschland dürfe kein Niedriglohnland bleiben. Wilfried Oellers verwies auf den Themenbereich Familie, Kinder und Bildung. Auch die innere Sicherheit sowie sozialrechtliche Fragen und die Thematik ländlicher Raum würden Aufgabenfelder sein, denen sich die CDU widmen werde.

Mit Vorsicht zu genießen

Auf die AfD angesprochen, machten beide Politiker deutlich, wie wichtig es sei, sich politisch zu engagieren und sich für die Demokratie einzusetzen. Ein erster Schritt der politischen Orientierung könne vor Landtags- und Bundestagswahl der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung sein.

Martin Bayer vom Infotruck bat aber um etwas Vorsicht, die zugelassenen Parteien, auch wenn sie etwas von der Demokratie abweichen, würden sich über ihr Wahlprogramm, das dem Wahl-O-Mat zugrunde liege, besser verkaufen, als sie vielleicht tatsächlich seien. Bayer: „Wenn bei Ihnen 60 Prozent Zustimmung zur NPD rauskommt, bitte nicht wundern.“ Norbert Spinrath bekannte schmunzelnd: „Bei mir war es bisher immer die SPD.“