"Flinke Frösche" bauen ein Insektenhotel

"Flinke Frösche" bauen ein Insektenhotel

Wildenrath (an-o/pk) - Seit 1996 zeichnet der Nabu-NRW besondere Projekte, Initiativen oder Arbeiten junger Menschen im Natur- und Landschaftsschutz mit dem Dr. Hermann-Klingler-Jugendpreis aus. Preisträger des Jahres 2002 sind die "Flinken Frösche" aus Wegberg.

In seiner Laudatio zeigte sich der NABU-Landesvorsitzende Josef Tumbrinck sichtlich beeindruckt von der "Vielfalt und Lebendigkeit", mit der die Kinder und Jugendlichen aus der Stadt an der Schwalm ihr Engagement für die Natur betreiben.

"Steinmosaike basteln, auf Safari durch den Glashausdschungel der Landesgartenschau gehen oder ein Konzert auf einem Waldxylophon veranstalten - die Flinken Frösche haben einige außergewöhnliche Ideen zu Naturerleben und Umweltbildung präsentiert", lobte Tumbrinck, dem es ganz besonders gefallen hat, dass aus der ganzen Bewerbung der Spaß heraus leuchtet, den die Kinder bei ihren gemeinsamen Aktivitäten haben.

Zusätzlicher Aspekt

Für Gisela Klingler, die der Jury vorsteht, war ein zusätzlicher Aspekt mit entscheidend: "In Wegberg wird der jungen Generation die Chance eröffnet, Verantwortung zu übernehmen. Jugendliche werden zur Teilnahme an der Ausbildung zu Jugendleitern animiert, um sie dann in die Führung der Gruppe zu integrieren."
Genau dies, so ist sie sicher, hätte auch ihrem verstorbenen Mann gefallen, der sich stets als Mentor für die Jugend im Nabu engagiert hatte und zu dessen Andenken der mit 500 Euro dotierte Preis gestiftet wurde.

Für Astrid Jacques und Sandra Nievelstein, die den "Flinken Fröschen" vor knapp vier Jahren auf die Welt geholfen haben und die Gruppe bis heute noch federführende betreuen, ist der Preis "Belohnung und Ansporn" zugleich: ""Wir sind alle sehr stolz darauf, mit dem Preis ausgezeichnet worden zu sein und werden das Preisgeld dafür verwenden, unser Naturerlebnisgelände am Haus Wildenrath zu gestalten."

Neue Heimat gefunden

In der Umweltbildungsstätte, die seit kurzem die Nabu-Station Euregio-Naturpark beherbergt, haben die Flinken Frösche eine neue Heimat gefunden und ihre Pläne sind ehrgeizig: Ein Teich, ein Schmetterlingsgarten, ein Insektenhotel und andere Öko-Elemente sollen das Gelände zur Heimat vieler Tiere und Pflanzen werden lassen. Damit die "Flinken Frösche", aber auch die Besucher der Station "die Faszination und Vielfalt der Natur hautnah erleben können".